Prepaid für Alarmanlagen – diese Möglichkeiten, Simkarte und Tarife gibt es

Diesen Artikel bewerten

Prepaid für Alarmanlagen – diese Möglichkeiten, Simkarte und Tarife gibt es – Viele moderne Alarmanlagen können mobil kommunizieren oder sind zumindest von außen zu erreichen. Damit diese Funktion allerdings genutzt werden kann, müssen diese Anlagen eine Simkarte haben. Oft wird dabei auf eine günstige Prepaidkarte gesetzt, denn diese sind einfach zu bestellen und können in der Regel auch sehr günstig genutzt werden. Dazu besteht kein Kostenrisiko – sollte es Defekt geben oder die Simkarte in die falschen Hände geraten, kann maximal das genutzt werden, was auf der Simkarte geladen war.

Welchen Tarif man allerdings im Prepaid Bereich am besten nutzen sollte, ist nicht ganz einfach. Es gibt sehr viele Prepaidkarten im Vergleich zur Auswahl und teilweise unterscheiden sich die Simkarten und die entsprechenden Tarife nur in wenigen Details.

Die beste Simkarte für Alarmanlagen

Im Prepaid-Bereich haben die meisten Simkarten ein bestimmtes Aktivitätszeitfenster und werden gekündigt, wenn man sie zu lange nicht genutzt hat oder sie zu lange nicht mehr aufgeladen wurden. Daher empfehlen die meisten Experten für den Einsatz in einer Alarmanlage einen anderen Weg: den Handytarife ohne Grundgebühr von Congstar. Bei mobil-helden.de schreibt man dazu:

Die aktuell beste Empfehlung für einen passenden Tarif für eine Alarmanlage ist der Congstar wie ich will Tarif. Dies ist KEINE Prepaid Karte, sondern ein Congstar Handytarif auf Rechnung, der keine monatliche Grundgebühr hat und auch nicht verfällt. Man zahlt bei diesem Tarif nur was man verbraucht hat und kann ihn auch ohne Aufladung so lange nutzen, wie man möchte. Dazu bietet dieser Tarif Zugriff auf das gut ausgebaute Telekom Netz.

Man findet diesen Tarif direkt hier.

Dieser Handytarif hat kein Ablaufdatum und wird daher nicht gekündigt, auch wenn man die Simkarte längere Zeit nicht nutzt. Dazu muss auch nicht nachgeladen werden, so dass die Simkarte auch nicht mangels Aufladung gekündig wird.

Im Forum schreibt ein Mitarbeiter des Unternehmens dazu:

“ … diese sogenannte „Inaktivitätsprüfung“ gibt es in der Tat nur bei congstar Prepaid-Tarifen. Für Flex-Tarife gilt sie also nicht. …“

Der Postpaid Tarif von Congstar ist also auf jeden Fall eine Alternative zur Prepaidkarte. Man findet ihn direkt hier. Dabei sollte man aber wirklich darauf achten, dass man die „Congstar wie ich will“ Simkarte bestellt, denn die normalen „Congstar Prepaid wie ich will“-Karte hat ein Gültigkeitsfenster. Man findet den richtigen Tarif direkt hier.

Prepaid Tarife für die Alarmanlage

Wer keine Probleme mit dem Aktivitätszeitfenster hat, kann als Alternative natürlich auch zu den normalen Prepaidkarten von Congstar greifen. Diese bieten beispielsweise einen 100MB Datenflatrate für nur 2 Euro monatlich an. Auf diese Weise kann man den meisten anfallenden Traffic für die Nutzung der Anlage recht günstig abfedern. Dazu bietet Congstar (egal ob Prepaid oder auch Rechnung) Zugriff auf das gut ausgebaute Datennetz der Telekom und bietet in vielen Bereichen Netz. Das ist vor allem interessant, wenn man die Alarmanlage in nicht ganz so gut ausgebauten Bereichen (beispielsweise im Garten) betreiben will. Dann hat oft die Telekom und damit auch Congstar die beste Netzabdeckung.

Die aktuellen Tarife bei Congstar im Überblick:

Congstar Prepaid Karte
Congstar Prepaid Karte
0.00€
Grundgeb.

(9.99€ Kaufpreis)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: 24¢/MB
Congstar Prepaid Allnet M
Congstar Prepaid Allnet M
10.00€
Grundgeb.

(9.99€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (1500MB)
Congstar Prepaid Allnet L
Congstar Prepaid Allnet L
15.00€
Grundgeb.

(9.99€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (3000MB)
Congstar Prepaid Basic S
Congstar Prepaid Basic S
5.00€
Grundgeb.

(9.99€ Kaufpreis)
Telefon: 100 Freimin, 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: Flat (400MB)

Den Überblick über alle Prepaid Tarife gibt es hier: Prepaid Vergleich

Wie bereits angedeutet sollte man aber bei diesen Tarifen im besten Fall einen Dauerauftrag einrichten, der mindestens einmal pro Jahr die Simkarte mit neuem Guthaben lädt. Auf diese Weise kann man sicher verhindern, dass Congstar die Tarife kündigt und man kann sie dauerhaft zu den gebuchten Konditionen nutzen. Dazu sollte man beachten, dass Congstar im Prepaid Bereich kein LTE bietet – das sollte aber für eine Alarmanlage aber auch nicht notwendig sein.

Netzclub – monatliche 100MB gegen Werbung

Eine weitere Alternative für eine passende Prepaidkarte für Alarmanlagen ist Netzclub. Das Unternehmen zeichnet sich vor allem durch die kostenfreien 100MB Datenvolumen im Monat aus. Im Vergleich zu beispielsweise Congstar spart man so die 2 Euro monatlich für die 100MB Flat. Allerdings nutzt Netzclub das Netz von o2 und hat damit im Vergleich zu Congstar teilweise die schlechtere Netzabdeckung. Dennoch ist die Netzclub Simkarte durchaus eine Empfehlung für den Betrieb von Alarmanlagen und Überwachungskameras. Die Netzclub Sim kann darüber hinaus kostenfrei bestellt werden. Es gibt also zumindest bei der Bestellung kein finanzielles Risiko bei dieser Simkarte.

Netzclub Tarif im Überblick:

  • 9 Cent pro Minute in alle deutschen Netze
  • 9 Cent pro SMS in alle deutschen Netze
  • Internet Flat mit 100MB kostenfrei dazu (werbefinanziert)

Einen kleinen Nachteil hat die Sache allerdings: Bei diesem kostenfreien Surfen steht mit 100 MB Datenvolumen für einen Monat ziemlich wenig Volumen für den ganzen Monat zur Verfügung, wer gerne surft, hat das schnell ausgeschöpft. Wenn die 100 MB verbraucht sind, kann man immer noch kostenfrei weitersurfen, die maximale Surfgeschwindigkeit wird allerdings erheblich gesenkt. Die Karte von Netzclub ist also eher etwas für Gelegenheitssurfer.

Wer mehr Datenvolumen will, kann übrigens zu einer kostenpflichtigen Flatrate wechseln: Für 6.95 Euro monatlich stehen dann 500 MB zur Verfügung, ein durchaus günstiger Tarif für alle, die sich von der Werbung nicht stören lassen. Auch eine SMS Paket ist verfügbar. Dieses kostet 3.05 Euro und bietet zusätzlich 100 SMS im Monat. Zwischen den Optionen kann man jederzeit kostenlos wechseln. Werden die Optionen nicht gekündigt, verlängern sie sich automatisch um weitere 30 Tage unter der Voraussetzung, das genug Guthaben auf der Karte ist. Ohne Guthaben werden die Optionen nicht verlängert.

Wichtig bei Netzclub: es gibt hier an sich kein direktes Ablaufdatum der Simkarte. Einige Nutzer berichten davon, dass ihre Simkarten bis zu 8 Jahre Aktivität anzeigen und also erst danach abgeschaltet würden. Daher scheint man bei Netzclub nicht so häufig nachladen zu müssen. Es kann aber nicht schaden, regelmäßig den Stand zu kontrollieren.

Fazit zu Prepaidkarten für Alarmanlagen

Die beste Prepaidkarte für eine Alarmanlage ist gar keine sondern der Handytarife von Congstar ohne Grundgebühr. Das klingt merkwürdig, liegt aber vor allem daran, dass Prepaidkarten nach wie vor nach einer gewissen Zeit gekündigt werden, wenn man sie nur wenig nutzt und nicht lädt.

Dennoch sind auch Prepaid-Tarife für eine Alarmanlage eine durchaus gute Alternative, wenn man sie regelmäßig nachlädt und ab und an prüft, ob die Simkarten noch aktiv sind oder ob es bereits Hinweise von Anbieter gibt, dass sie eventuell bald abgeschaltet werden sollen. Wer sich nicht ganz sicher ist, sollte auf Freikarten setzen. Dann hat man kein finanzielles Risiko und kann ohne Verluste wieder wechseln, falls es doch bessere Tarife auf dem Markt geben sollte.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*