O2 Prepaid Allnet Flat
Die kostenlose O2 Freikarte ohne Kaufpreis und Versandkosten einfach bestellen. Auf Wunsch mit Allnet Flat! LTEmax Speed Dauerhaft!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Vodafone Callya Prepaid
Die Vodafone Callya Prepaid Flatrates mit gratis 5G und kostenlosen Gesprächen und SMS nur 9.99€/Monat! Jetzt auch eSIM kostenlos!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Blau Allnet-Flat
Komplette Allnet Flat mit 3GB Datenvolumen monatlich im O2 Netz - inkusive LTE. Nur 20 Euro pro Monat
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Discotel Prepaid
Billiger geht es im Prepaid Bereich nicht: Discotel bietet die Prepaid Sim mit 6 Cent Tarif und ohne monatliche Fixkosten an. Mit LTE!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »

Data Prepaid – die Prepaid Daten- und Internet-Stick Tarife der Telekom

Data Prepaid – die Prepaid Daten- und Internet-Stick Tarife der Telekom – Die Telekom hat im Zuge der Neustrukturierung der Prepaid-Tarife (bei der die Xtra Tarife in die neuen Magenta Mobil Start Tarife umgewandelt wurden) auch die Datentarife im Prepaid Bereich überarbeitet. Die neue Tarife laufen nun unter der Bezeichnung Data Prepaid (früher Data Start) und bieten vier verschiedene Buchungsmöglichkeiten, die sich im Preis und bei den Leistungen unterscheiden. Alle Tarife können dabei LTE (trotz Prepaid-Abrechnung) und bieten Geschwindigkeiten von maximal 300Mbit/s (LTE 300). Die Tarife können dabei als Datentarife in Tablets oder Smartphones eingesetzt werden, man kann die Flatrates aber auch in Verbindung mit einem passenden Prepaid Stick nutzen, sofern dieser für andere Simkarten frei geschaltet ist. Es sind aber reine Prepaid Datentarife – Gespräche sind damit also nicht möglich.

Aktuell stehen bei den Data Prepaid Internet-Flatrates diese Buchungsvarianten zur Verfügung:

  • DayFlat unlimited: unbegrenztes Datenvolumen, 9,95 Euro (24 Std. gültig)
  • Data Prepaid S: 1 GB für 4,95 Euro (24 Std. gültig)
  • Data Prepaid M: 2 GB für 9,95 Euro (28 Tage gültig)
  • Data Prepaid L: 4 GB für 14,95 Euro (28 Tage gültig)
  • Data Prepaid XL: 12 GB für 29,95 Euro (90 Tage gültig)
  • alle Tarifdetails gibt es direkt bei der Telekom*

Die Daten-Prepaidkarte selbst hat keinen Grundpreis. Abgerechnet wird nur, wenn eine der Datenoptionen dazu gebucht wird. Nutzt man als Kunden die Karte nicht, entstehen auch keine zusätzlichen Kosten. Der Kaufpreis der Karten liegt aktuell bei 9.95 Euro, darin sind bereits 10 Euro Startguthaben enthalten. Man kann mit der Prepaid-Datenkarten also sofort anfangen im mobilen Internet zu surfen.

HINWEIS: Die Telekom bietet mittlerweile keine Hardware direkt Data Prepaid Karte an. Man kann die Sim aber in allen freien WLAN Routern nutzen und auch LTE Surfstick können damit betrieben werden oder man legt sie direkt ins Endgerät ein, wenn das Gerät einen Simkartenslot hat.

Interessant ist auch die 1GB Option, die deutlich mehr Datenvolumen bietet als bisherige Flatrates der Telekom im Prepaid Bereich. Besonders aufgrund der zunehmen Digitalisierung ist das zusätzliche Volumen zu begrüßen.

Die Data Prepaid Flat Datenoptionen unterscheiden sich von den normalen Flatrates im Prepaid Bereich, denn sie verlängern sich nicht automatisch. Nach Ablauf der gebuchten Zeitspanne enden sie automatisch und können dann bei Bedarf neu gebucht werden. Da man ohne Flatrate nicht surfen kann, ist das auch kein Problem, ohne Flat würde man beim Versuch, ins Internet zu gehen, auf die Auswahlseite für die Flatrate geleitet und kann dann aussuchen, nach welchem Tarifmodell man surfen möchte.

5G bei den Data Prepaid Tarifen der Telekom

Im Bereich 5G gibt es sehr gute Nachrichten, denn die Telekom hat mittlerweile auch die Prepaid Datentarife mit 5G aufgerüstet. Bei den normalen Prepaid Karten muss man extra dafür bezahlen, bei den Data Prepaid Tarifen ist 5G mittlerweile direkt in der monatlichen Grundgebühr mit enthalten. Die Angebote sind also einer der wenigen Prepaid Sim mit kostenlosem 5G auf dem Markt. Allerdings benötigt man ein ausgebautes 5G Netz der Telekom in der eigenen Region, damit man diese Technik auch nutzen kann. Ohne 5G Netz wird weiterhin 4G mit LTE max genutzt.

Die Telekom schreibt selbst zum Netzausbau im 5G Bereich:

Das 5G Netz der Deutschen Telekom steht auch 2022 für schnellen Ausbau und Innovation. Allein im Monat Januar haben die Technik-Teams 159 weitere neue 5G Standorte ins Netz gebracht. Das sind mehr als fünf Standorte pro Tag. Insgesamt funken mittlerweile über 63.000 Antennen mit 5G. Über 90 Prozent der Bevölkerung können die neueste Mobilfunk-Generation bereits nutzen. Neben der breiten Versorgung steht vor allem das besonders schnelle 5G auf der 3,6 GHz Frequenz im Fokus. Die Telekom hat nun bereits mehr als 4.000 5G-Antennen in diesem Band in Betrieb. Über 180 Städte und Gemeinden profitieren davon. Im Laufe des Jahres will die Telekom auch ihre 700 MHz-Frequenzen für 5G einsetzen.

„Unser 5G Ziel für dieses Jahr ist es, das Kundenerlebnis permanent zu verbessern“, so Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland. „Dazu werden wir weiter zügig ausbauen und setzen vor allem auch auf Netzinnovationen. Alle unsere Antennen im 3,6GHz Band sind technisch für 5G Standalone erweitert. Auch unser Spektrum im Bereich 700 MHz reservieren wir für 5G. Kommerziell werden wir 5G Standalone in diesem Jahr starten.“ Dafür arbeitet die Telekom gemeinsam mit Partnern an der Entwicklung von Anwendungen, die sich nur mit den neuen Netzfunktionen im Standalone-Netz umsetzen lassen.

Neben dem Netz benötigt man aber auch die passende Hardware, um das 5G Netz nutzen zu können. Bei den Handys und Smartphones ist das weniger ein Problem, da in der Regel die neueren Geräte (ab einem gewissen Preis) 5G Unterstützung mit an Bord haben. Bei Surfsticks sieht es aber sehr schlecht aus und auch modernere WLAN Router haben meistens derzeit nur 4G Modems. Im Datenbereich ist 5G Technik daher eher die Ausnahme. Dennoch ist es natürlich ein guter Schritt, dass die Telekom Prepaid Datentarife mittlerweile diese Technik mit nutzen können.

Prepaid Sim Speed Vergleich

Die normalen Einschränkungen für die Internet-Nutzung gelten aber auch für die Data Prepaid Flatrates. Natürlich kann auch mit diesen Tarifen nur gesurft werden, wenn genug Guthaben vorhanden ist. In der Regel muss man daher aufladen, bevor man eine passende Prepaid Internet Flat buchen kann.

Die Telekom schreibt zu den Einschränkungen in diesem Bereich:

Für die Buchung ist ein entsprechendes Mindestguthaben auf Ihrer Prepaid Karte in Höhe des jeweiligen Optionspreises erforderlich. Die Flatrate kann nicht für BlackBerry, VoIP (Voice over IP) und Peer-to-Peer-Verkehr genutzt werden. Nicht in Verbindung mit MultiSIM buchbar.

Die Telekom blockt solche Verbindungen derzeit auch aktiv. Die Nutzung ist also nicht nur untersagt sondern in den meisten Fällen auch nicht möglich.

telekomPrepaid Surfstick zu Telekom Data Prepaid Datenkarte

In den früheren Tarifen wurden die Datenkarten oft direkt mit Surfstick-Modellen angeboten. Die aktuellen Prepaid Datentarife der Telekom werden aber derzeit ohne Hardware angeboten. Wer eine Prepaidkarte mit Internet Stick im Bundle haben möchte, muss daher im D1-Netz aktuell anderen Anbietern greifen. Die Auswahl ist hier allerdings auch eher gering, auch Congstar hat den Surfstick aus dem Angebot genommen und bietet den WLAN Router nur zu den Congstar Datentarifen auf Rechnung an.

HINWEIS: Mittlerweile setzt das Unternehmen im Datenbereich eher auf den Telekom Homespot (Speedbox). Leider gibt es diese Tarife aber nicht als Prepaid Homespot, daher sind sie meistens keine Alternative für Prepaid Nutzer.

Bei der Telekom selbst steht der Alcatel Datenstick IK41VE1 zur Verfügung. Dieser kann für 39.00 Euro separat gekauft werden und bietet LTE Verbindungen mit Downloads bis zu 150 MBit/s und Uploads bis zu 50 MBit/s. Einen Bonus für den Stick in Verbindung mit der Prepaidkarte gibt es nicht. Dazu gibt es LTE Sticks mittlerweile auch bei vielen anderen Anbietern und Online-Portalen, man muss also nicht unbedingt auf den originalen LTE Stick der Telekom zurück greifen. Tablets und Laptops sind oftmals noch deutlich schneller – auch hier sollte man sich überlegen, ob man nicht direkt auf Simkarten-Slots in den Geräten setzt.

Einen Prepaid WLAN Router gibt es bei der Telekom direkt nicht, man kann aber die Homespot Router erwerben, diese sind aber mehr als 200 Euro teuer und daher in der Regel keine Alternative zu den Prepaid Surfstick, obwohl sie einige Vorteile haben. Die Telekom schreibt selbst dazu:

Einen Surfstick stecken Sie direkt in ein einzelnes Gerät, zum Beispiel einen Laptop. Dieses ist dann mit dem Internet verbunden und Sie können zu Hause oder unterwegs surfen. Das funktioniert bei einem mobilen Router über ein Funksignal. Der Vorteil: Auf diese Weise können Sie gleich mehrere Endgeräte mit dem Internet verbinden, zum Beispiel Smartphones, Tablets oder Smart TVs.

Insgesamt bietet die Telekom mit den Data Prepaid Tarifen einen sehr flexiblen Datentarif mit LTE Anbindung im gut ausgebauten D1-Netz der Telekom. Das dürfte für viele Kunden eine interessante Alternative zu Congstar sein, die nach wie vor kein LTE im Angebot haben.

MagentaMobil Start im Video

Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 1]

Schreibe einen Kommentar