Congstar Prepaid Surfstick – Netz, Erfahrungen, LTE und das Kleingedruckte

Congstar Prepaid Surfstick – Netz, Erfahrungen, LTE und das Kleingedruckte
8 (80%) 1 Stimmen[n]

New 300x250 Congstar Prepaid Surfstick – Netz, Erfahrungen, LTE und das Kleingedruckte – Der Congstar Prepaid Surfstick ist einer der wenigen Discount Internet Sticks im Netz der Telekom. Alternativen dazu gibt es eigentlich keine, wer nicht zu Congstar greifen möchte (aus welchen Gründen auch immer) hat im Prepaid Bereich nur die Wahl in ein anderes Netz zu wechseln. Allerdings bietet Congstar auch für den Surfstick durchaus günstige Tarife, einen wirklichen Grund, den Stick nicht zu nutzen gibt es daher nicht.

Der Congstar Surfstick nutzen dabei eine Prepaid Karte und wird auch auf Prepaid Basis abgerechnet. Das ist vergleichbar mit der normalen Congstar Prepaid Karte. Bevor der Stick genutzt werden kann muss also Guthaben aufgeladen werden. Bei Kauf des Surfstick sind allerdings bereits 10 Euro Guthaben als Startguthaben vorhanden. Dieses kann auch sofort nach der Aktivierung des Stick genutzt werden.

Aktuell stehen für den Congstar Stick folgende Abrechnungsmodelle zur Verfügung:

  • Tagesflatrate (2.49 Euro pro Kalendertag)
  • Surf Flat 1000 (1GB Volumen für 12.90 Euro pro Monat)
  • Surf Flat 3000 (3GB Volumen für 19.90 Euro monatlich)

Die kompletten Tarifdetails gibt es hier: Congstar Internet Stick

Im Kleingedruckten gibt es noch einige weitere Bedingungen für die Nutzung der Datenflatrate. Dort heißt es beispielsweise für die Tages-Flatrate:

Preis: 2,49 €/Kalendertag (00:00 bis 24:00 Uhr) für paketvermittelte Datennutzung innerhalb Deutschlands. Ab 500 MB Datenvolumen wird die Bandbreite am jeweiligen Kalendertag auf max. 64 kBit/s im Download und 16 kBit/s im Upload beschränkt (Abrechnung erfolgt im 10-KB-Datenblock). Am Ende jeder Verbindung, mindestens jedoch einmal täglich, wird auf den begonnenen Datenblock aufgerundet. Besteht die Verbindung nach 24:00 Uhr weiter, werden 2,49 € für weitere 24 Stunden berechnet, sofern entsprechendes Guthaben vorhanden ist. congstar kann nach 24:00 Uhr die Verbindung automatisch trennen. VoIP, BlackBerry-Nutzung, Peer-to-Peer und Instant Messaging sind nicht Gegenstand des Vertrages. Voraussetzung für die Buchung der Option sind ein bestehender congstar Prepaid-Tarif und entsprechendes Guthaben auf der SIM-Karte. Der congstar Prepaid Internet-Stick ist nur mit einer congstar Prepaid SIM-Karte nutzbar.

Congstar Kunden surfen dabei maximal mit HSDPA Speed (7,2Mbit/s). Der Stick nutzt zwar das gut ausgebaut Handy-Netz der Telekom, aber ein Zugriff auf das LTE Netz ist nicht möglich. Die Geschwindigkeiten werden also nur um 3G Netz der Telekom erreicht.  Falls es bei der Einwahl in das Telekom Netz Probleme gibt, sollte man prüfen ob die richtigen Zugangsdaten hinterlegt sind. Die passenden APN Einstellungen findet man im Bereich Congstar Surfstick Einstellungen auf surfstick.cc

Derzeit kostet der Surfstick 29.99 Euro. Theoretisch verlangt das Unternehmen 59.99 Euro für den Stick, dieser Preis ist jedoch fast immer auf die 29.99 Euro reduziert. Dazu kommen 9.99 Euro Versandkosten für Karte und Stick. Weitere Fixkosten fallen nicht an. Der Stick hat außerhalb der Flatrates auch keine Grundgebühr und keine Mindestlaufzeit. Die Flatrate werden immer für eine Laufzeit von 30 Tagen gebucht (Ausnahme Tagesflat) und verlängern sich dann automatisch um weitere 30 Tage, wenn nicht gekündigt wird. Ohne gebuchte Flatrate fallen keine Kosten an.

Die kompletten Tarifdetails gibt es hier: Congstar Internet Stick

Obwohl der Stick eine Constar Prepaid Karte nutzt, sollte man für Telefonieren und SMS lieber auf den normalen Congstar Tarif zurückgreifen. Dieser bietet auch mehr Flatrates für Internet, SMS und Gespräche. Der Congstar Prepaid Tarif ist derzeit unter dem Namen „Prepaid wie ich will“ (aufgrund des Tarifbaukastens) zu finden und kann ebenfalls direkt über die Webseite von Congstar gebucht werden.

Welche Alternativen gibt es zum Congstar Surfstick

Die größte Konkurrenz für den Internet Stick von Congstar kommt derzeit wohl vom Mutterkonzern Telekom selbst. Das Unternehmen bietet mit den Daten Start Datentarife Flatrates auf Prepaid Basis an, die auch für Surfsticks und Tablets genutzt werden können. Dabei haben die originalen Telekom Tarife einen deutlich Vorteil: sie können sowohl das LTE Netz der Telekom nutzen als auch mit Geschwindigkeiten von bis zu 300MBit/s surfen. Die Telekom hat für die Data Start Tarife das LTE Netz komplett frei gegeben und das ist ein gewaltiger Vorteil gegenüber den Congstar Karte, die bisher noch kein LTE nutzen können. Die Telekom schreibt zu LTE Nutzung in de Data Start Tarifen:

Bei der Datennutzung teilen sich die eingebuchten Nutzer die zur Verfügung stehende Bandbreite (so genanntes shared medium) in den Mobilfunkzellen. Die jeweils tatsächlich erreichbare Übertragungsgeschwindigkeit während der Datennutzung ist u. a. abhängig von – der örtlichen Verfügbarkeit der jeweiligen Mobilfunk Technologie. Die Mobilfunk-Technologie LTE wird bei den Xtra Tarifen nicht unterstützt. – der Netzauslastung des Internet-Backbones – der Belegung/Auslastung des Mobilfunknetzes durch die Anzahl der Nutzer in der jeweiligen Mobilfunkzelle – der Entfernung zur Antenne und der Bewegung des Nutzers – dem eingesetzten Endgerät (inkl. dessen Betriebssystem und sonstige eingesetzte Software – der Übertragungsgeschwindigkeit der angewählten Server des jeweiligen Inhalteanbieters – der Nutzung außerhalb oder innerhalb von Gebäuden. Innerhalb von Gebäuden können die Netzverfügbarkeit und die Übertragungsgeschwindigkeit eingeschränkt sein

Mit 14.95 Euro für die 1 Gigabyte Datenflatrate sind die Datentarifen der Telekom aber auch etwa 2 Euro im Monat teurer als die Angebote bei Congstar. Ein 3GB Datenflatrate gibt es gar nicht. Es lassen sich zwar neue Datenvolumina nachbuchen, das bringt dann aber auch wieder zusätzliche Kosten mit sich. Man muss daher gut abwägen, ob der Geschwindigkeitsvorteil und der Zugangs zu LTE diese Mehrkosten wert sind.  Es gibt leider keinen Hinweis, ob und wann Congstar Tarife anbietet, die LTE unterstützen. Vor allem im Prepaid Bereich wird das wohl noch länger dauern, wer mit LTE Speed surfen möchte, sollte daher besser zu einem anderen Anbieter greifen.

Eine weitere Alternative wären die Websession Tarife von Vodafone im D2-Netz. Hier bekommt man ebenfalls auf Prepaid Basis LTE Zugang (allerdings eben zum Vodafone Netz)  und hat damit deutlich schnellere Datenverbindungen als bei Congstar.

Die kompletten Tarifdetails gibt es hier: Congstar Internet Stick

Erfahrungen mit dem Congstar Surfstick und Congstar allgemein

Die Erfahrungen mit Congstar sind oft positiv, es gibt auch negative Beispiele. So gibt es beim markuskoeppen.de einen Artikel zum Thema Congstar Sicherheit und einige weitere Beiträge rund um Congstar und Features die man dort leider nicht nutzen kann. Letztendlich sollte man sich aber vor Augen führen, dass der Stick keine Laufzeit hat und somit auch jederzeit wieder gekündigt werden kann. Falls Probleme mit Congstar auftreten ist man damit nicht mehrere Jahre an den Anbieter gebunden sondern kann einfach wechseln. In diesem Fall kommt den Nutzern des Stick das Prepaid Prinzip zu Gute, denn man hat in der Regel bei den Prepaid Tarifen und auch beim Prepaid Stick keine längerfristige Vertragsbindung. Sollte es zu Problemen kommen oder man ist mit dem Stick oder dem Netz nicht zufrieden, kann man jederzeit auch wieder wechseln.

Die kompletten Tarifdetails gibt es hier: Congstar Internet Stick

Diesen Artikel kommentieren