Handy Branding

Handy Branding
Diesen Artikel bewerten

Handy-Branding heißt, Anbieter verpassen einem Handy ihr „Brandzeichen“, sprich sie statten es mit ihrem Logo und Zusatzdiensten aus bei denen sie mitverdienen. Gebrandete Handys sind oft billiger, allerdings muss man dafür häufig unbequeme oder auch teuere Zusatzfeatures in Kauf nehmen.

Für die Anbieter ist Branding ein gutes Geschäft. Sie promoten ihre Marke und pushen ihre Zusatzdienste (welche die Kunden häufig nicht benötigen). Gleichzeitig ziehen sie Kunden auf ihre Marke – weil es bequemer für die Kunden ist einfach eine Taste zu drücken anstatt sich umständlich bei anderen Diensten einzuwählen.
Auf dem Mark gibt es allerdings bereits diverse Dienste, die anbieten ein Handy zu unbranden.

In der Regel nutzen dies aber nur die großen Netzbetreiber Telekom, Vodafone und O2 und teilweise auch 1&1. Die kleineren Anbieter haben meistens nicht die Ressourcen um die Modelle mit eigenen Brandings auszustatten und nutzen daher die originalen Versionen der jeweiligen Hersteller ohne weitere Veränderungen. Darüber hinaus sollte man Branding auch nicht mit Simlock verwechseln: auch Handys mit Branding können keinen Simlock haben und umgekehrt können auch Modelle ohne Branding mit einem Simlock ausgestattet sein.

Veränderungen durch Branding:

  •   Veränderte Menüsymbole
  •   Eingeschränkte Funktionen
  •   Langsamere Software
  •   Fest installierte Bilder, die wertvollen Speicher belegen
  •   Viele Links zu WAP Seiten des Providers
  •   Eingeschränkte Funktionen
  •   Fest belegte Vodafone live! bzw. t-zones Taste
  •   Eingeschränkter SMS Speicher

Besonders gefährlich sind vorinstallierte WAP-Dienste die sich über eine ebenfalls vorinstallierte Taste anwählen lassen. Bereits ein Tastendruck führt dann zu einem kostenpflichtigen Angebot und kann sehr teuer werden.
Abhilfe schafft hier eine Umbelegung der Tasten oder (falls WAP ohnehin nicht benötigt wird) die komplette Deaktivierung der WAP-Dienste. Auch beim Verkauf von gebrauchten Handys kann es Probleme geben, denn Branding ist ein Merkmal der Geräte und sollte daher immer mit angegeben werden.

Bei den neueren Smartphones gibt es noch ein anderes Problem mit Branding Versionen: die Software Updates. Auch wenn ein Hersteller eine neue Version des Betriebssystems anbietet, dauert es oft noch, bis diese auch für Handys mit Branding zur Verfügung steht. Unter Umständen muss man als Verbraucher mit einem Handy samt Branding also länger warten, bis es die neuste Android Version für die Modelle gibt. Bei iOS sind solche Probleme dagegen nicht bekannt.

Einige Spezialanbieter haben Programme im Angebot, mit denen sich das Handy wieder in den Originalzustand zurücksetzen lässt. Allerdings verfällt dabei die Originalgarantie, meist übernehmen die Fachhändler jedoch die Restgarantie selbst.

Diesen Artikel kommentieren