Überblick: Eine Prepaid-Karte ohne Laufzeit und Ablaufdatum, die nicht verfällt

7.4
36

pixabay-cc0-ketteÜberblick: Eine Prepaid-Karte ohne Laufzeit und Ablaufdatum, die nicht verfällt – Für Wenigtelefonierer und Nutzer, die nach Karten für Notfallhandys suchen, sind die Deaktivierungszeiträume der Anbieter eher ärgerlich. In der Regel werden die Prepaid Simkarten nach einem bestimmten Zeitraum (meistens 12 bis 15 Monate) ohne Aufladung gekündigt und abgeschaltet. Leider gibt es derzeit auf dem deutschen Markt keinen Anbieter, der nicht mit einer Form der Deaktivierung oder Inaktivitäts-Sanktionierung arbeitet.

In der Regel ist es dabei so, dass Prepaidkarten spätestens nach 12 bis 15 Monaten ohne Aktivität vom Anbieter deaktiviert werden. Als Aktivität gilt dabei (je nach Anbieter verschieden) eine Aufladung oder auch eine kostenpflichtige Verbindung. Die Ankündigungen der Stilllegung der Karte erfolgen – auch hier gibt es von Anbieter zu Anbieter große Unterschiede – entweder per SMS, Mail oder per Post (beispielsweise bei den MagentaMobil Prepaid Karten der Telekom). Die SMS-Ankündigungen sind dabei tückisch: Wer das Handy ohnehin nur sehr selten oder gar nicht nutzt, bekommt diese SMS in der Regel auch nicht mit. Stattdessen ist die Simkarte bei der nächsten Benutzung einfach inaktiv und Gespräche sind nicht mehr möglich.

Vodafone (Callya Prepaidkarte) schreibt dazu beispielsweise in den FAQ:

Ihr aufgeladenes Guthaben gilt unbefristet. Wenn Sie Ihre Prepaid-Karte längere Zeit nicht nutzen oder aufladen, können wir sie kündigen. Sie bekommen dazu 30 Tage vorher eine SMS von uns. Tipp: Laden Sie regelmäßig auf. Laden Sie z. B. 15 Euro auf, ist Ihre Karte weitere 9 Monate gültig. Bei 25 oder 50 Euro sind es 15 Monate.

Bei anderen Anbietern gibt es ähnliche Regelungen. Das lässt sich auch bei keinem Anbieter ausschließen, denn ein Kündigungsrecht steht nicht nur Kunden zu, sondern auch den Anbietern selbst. Ob und wann Anbieter von diesem Kündigungsrecht Gebrauch machen, ist aber unterschiedlich und hängt sehr vom jeweiligen Anbieter ab.

Eine Prepaid Simkarte ohne Laufzeit, die nicht verfällt

Die beste Simkarte, die nicht verfällt und kein Aktivitätszeitfenster hat, ist derzeit keine Prepaidkarte. Bisher gab es an der Stelle einen interessanten Congstar Tarif, aber diesen hat das Unternehmen mittlerweile eingestellt. Daher gibt es an der Stelle nur noch eine Variante, die ohne Aktivitätszeitfenster auskommt: den 8 Cent Minutentarife auf Rechnung von Simply  (angesiedelt im O2 Netz):

Bei diesem Simkarten muss man allerdings beim Kauf die Postpaid Abrechnung eingestellt lassen. Stellt man dagegen auf Konfortaufladung um, bekommt man den gleichen Tarif als Prepaidkarte und damit auch mit Aktivitätszeitfenster. Ansonsten hat dieses Angebot keine Laufzeit und keine Grundgebühr – sind also auf jeden Fall eine Alternative zur Prepaidkarte. Ansonsten haben fast alle Prepaid Sim keinen längerfristigen Vertrag – das gilt aber eben auch für den jeweiligen Anbieter, der auch schnell kündigen kann. Die Auswahl in diesem Bereich ist wie gesagt gar nicht so groß, auch Postpaid gibt es nur selten Tarife komplett ohne Laufzeit.

klarmobil.de
Variante 1: Karten die nicht verfallen dank Inaktivitätsgebühr

Bei Discountern wie Klarmobil, Freenetmobile oder Callmobile werden inaktive Karten nicht deaktiviert, sondern es wird eine monatliche Gebühr erhoben. Das ist nervig, hat aber auch die Sicherheit, das nicht gekündigt wird. Diese sogenannten Administrationsgebühr beträgt 1 Euro pro Monat, wenn die Karte in den letzten 3 Monaten weniger als 6 Euro Umsatz gemacht hat.Im Kleingedruckten von Klarmobil heißt es dazu:

Es fällt eine monatliche Grundgebühr von 1,- Euro ab dem 4. Vertragsmonat an. Diese Gebühr entfällt, wenn der monatliche Rechnungsbetrag über 3,- Euro liegt.

Derzeit wird aber nur noch eine Karte in diesem Bereich angeboten: Freenetmobile 8 Cent

Für 12 Euro im Jahr bekommt man also eine Discounter-Karte, die unter Garantie nicht verfällt, so lange Guthaben auf der Karte ist. Mit einem einmaligen Dauerauftrag kann man dies sicherstellen. Allerdings sind diese Tarife in der Regel keinen reinen Prepaidtarife, sondern Handytarife ohne Laufzeit und Grundgebühr (aber mit monatlicher Rechnung. Wer damit kein Problem hat, bekommt für 12 Euro im Jahr eine Karte, die dauerhaft nutzbar ist.

Smartphone Handy Sim Simkarte Pixabay CC0Variante 2: Karten regelmäßig nachladen

Bei dieser Version benötigt man eine Karte, bei der eine Aufladung als Aktivität gilt. Bei den O2 Prepaid Karten kann man beispielsweise mit einem jährlichen oder halbjährlichen Dauerauftrag die Karten am Leben erhalten, auch wenn keine Gespräche geführt werden. Dazu reicht eine Überweisung von 1 Cent auf das O2 Kundenkonto. Die Kontoverbindung lautet:

O2 Germany
IBAN: DE73 7002 0270 0005 7169 77
BIC: HYVEDEMMXXX
Bank: UniCredit Bank – HypoVereinsbank München

Im Verwendungszweck muss dabei sowohl O2-Rufnummer und eine vierstellige Prüfsumme angegeben werden, damit die Buchung korrekt dem Prepaid Konto zugeordnet werden kann. Die Generierung der Prüfziffer ist allerdings sehr komplex und daher ist diese Variante nur für erfahrene Nutzer zu empfehlen.

Die Aufladung von Guthaben wird von O2 per SMS bestätigt. Sollte keine SMS angekommen ist in der Regel die Überweisung schief gegangen und man sollte prüfen, wo der Fehler lag.

Fonic als Alternative

Fonic ist einer der wenigen Anbieter auf dem deutschen Markt, der noch nicht durch Deaktivierungen von Prepaid Karten aufgefallen ist. In den AGB gibt es auch keine Regelung, nach der automatisch ab einer bestimmten Inaktivität automatisch gekündigt wird und auch in den FAQ fehlen entsprechende Regelungen. Das gilt allerdings nur für neuere Fonic Prepaidkarten. Zu älteren Karten (vor 2008) schreibt der Kundenservice:

„Kunden die sich vor dem 1.2.2008 bei FONIC registrierten, sind von einem „Einfrieren“ des Guthabens betroffen, sofern sie länger als ein halbes Jahr keine Aufladung vorgenommen haben.Dieses „eingefrorene“ Guthaben können Sie durch eine erneute Aufladung wieder reaktivieren. Bitte beachten Sie, dass dies aus systemischen Gründen nur über das Internet oder die Kundenbetreuung möglich ist….“

Damit reicht derzeit in der Regel ein Anruf pro Jahr um die Karte aktiv zu halten. Das muss nicht heißen, dass dies auch zukünftig so ist, aber zumindest aktuell scheinen die Karten auch nach längerer Zeit immer noch aktiv zu sein. Eine Gewähr dafür gibt es allerdings nicht.

Prinzipiell ist es nach wie vor schwierig, Prepaidkarten ohne Gültigkeit die nicht verfallen zu bekommen. Die Anbieter wollen aktive Kunden und gestalten ihre AGB daher entsprechend aus. Insgesamt empfehlen wir daher gerade für Notfallkarte, auf Anbieter zu setzen, die zwar geringe Gebühren verlangen, bei denen man sich aber dann darauf verlassen kann, dass die Karte auch noch aktiv ist. Sonst hat man im Notfall eine Karte, die dann doch nicht mehr genutzt werden kann, weil der Anbieter zwischenzeitlich seine Einstellung dazu geändert hat und ältere Karten dann doch deaktiviert.

Darf Prepaid Guthaben verfallen?

Bei der Frage nach der rechtliche Zulässigkeit von Deaktivierungen muss man zwischen dem aufgeladenen Guthaben und der Simkarte bzw. der Prepaidvertrag unterscheiden.

Das Guthaben steht in jedem Fall dem Kunden zu und darf – dazu gibt es höchstrichterliche Urteile – nicht mehr verfallen. Auch nach dem Ende eines Vertrages muss ein Kunde sich dieses Guthaben wieder auszahlen lassen können und auch wenn das Guthaben nicht mehr aktiv ist, haben Kunden Anspruch auf die Auszahlung (mehr dazu bei der BNetzA)

Anders sieht es bei der Simkarte und dem Vertrag an sich aus. Es gibt kein Anrecht, dass ein Anbieter dauerhaft einen entsprechenden Vertrag anbieten muss, sondern das Kündigungsrecht besteht auch für Anbieter. Innerhalb der Fristen (meistens geregelt in den AGB) kann ein Anbieter daher einen Tarif auch kündigen. So schreibt O2 beispielsweise in den AGB für Prepaid Karten:

Der Vertrag läuft auf unbestimmte Zeit. Er kann vom Kunden jederzeit und von Telefónica Germany mit einer Frist von 30 Tagen gekündigt werden.  Sämtliche Kündigungen des Vertrages sind schriftlich zu erklären. Das gesetzliche Recht zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

Vergleichbare Regelungen finden sich auch in den AGB anderer Anbieter.

Die Simkarten und Prepaidverträge können also durchaus vom Anbieter gekündigt werden, der Anspruch auf das Guthaben auf der Karte bleibt dadurch aber erhalten. Man kann es nur nicht mehr für Mobilfunk-Dienstleistungen einsetzen.

Bastian Ebert
Über Bastian Ebert 398 Artikel
Ich begleite die Entwicklungen im Bereich der Telekommunikation und des Mobilfunks bereits seit 2006 und schreibt regelmäßig zu den Theme Handytarife, Smartphones, Allnet Flat und zu den anderen Bereichen, die mit dem Mobilfunk zusammenhängen. Ziel ist es dabei die Verbraucher möglichst einfach und dennoch umfassend über die Produkte auf dem Markt zu informieren und vor allem die neuen Entwicklungen verständlich zu beschreiben. Bei Problemen oder Fragen - einfach die Kommentare nutzen oder micht direkt anschreiben. Mehr zu mir und meinem Hintergrund: Wer schreibt hier?

20 Kommentare

  1. Wenn ihr einen Artikel veröffentlicht, gebt auch das DATUM der Veröffentlichung an. Da alle Aussagen zeitgebunben sind, ist dies immens wichtig. Was nützt mir ein 5 oder 10 Jahre alter Artikel?

  2. Das Datum der Veröffentlichung eines Artikels wird immer direkt über dem Artikel mit angegeben. In diesem Fall wurde der Beitrag am 6. Juni 2016 veröffentlicht.

  3. Zitat:
    „Die beste Simkarte, die nicht verfällt und kein Aktivitätszeitfenster hat, ist derzeit wohl die Congstar „Wie ich will“-Simkarte. Diese bietet einen 9 Cent Tarif ohne Grundgebühr und hat auch keine Laufzeit – genau wie die Prepaidkarte. Dazu hat sie kein Aktivitätszeitfenster. Im Forum schreibt ein Mitarbeiter des Unternehmens dazu:

    “ … diese sogenannte „Inaktivitätsprüfung“ gibt es in der Tat nur bei congstar Prepaid-Tarifen. Für Flex-Tarife gilt sie also nicht. …“
    Meine Erfahrung dazu:

    Kündigung Ihrer congstar Prepaid Karte mit der Rufnummer 0171755xxxx

    Hallo xxxxxxx xxxxxxx

    leider müssen wir Ihnen hiermit das Vertragsverhältnis zum 23.03.2017 kündigen, da wir festgestellt haben, dass die letzte Aufladung Ihres Guthabenkontos 15 Monate zurück liegt.

    Sollten Sie den Vertrag fortsetzen wollen, um weiterhin mit Ihrer Rufnummer 0171755 telefonieren zu können, brauchen Sie nur neues Guthaben aufladen. Der Vertrag wird dann unverändert zu den bisherigen Konditionen fortgesetzt.

    Bitte laden Sie in diesem Fall spätestens bis zum xx.03.2017 Ihr Guthabenkonto auf.

    Sollten Sie bis zum oben genannten Datum kein weiteres Guthaben aufgeladen haben, endet der Vertrag am.xx .03.2017. Ab diesem Datum können Sie keine Dienste mehr nutzen und sowohl die Karte als auch die Rufnummer werden deaktiviert.

    Möglichkeiten zur Guthabenaufladung finden Sie in vielen Verkaufsstellen oder bequem online unter http://www.congstar.de/aufladen.

    Kennen Sie schon unsere günstigen Optionen für Ihre Prepaid-Karte? Diese sind flexibel monatlich zu- und abbuchbar. Schauen Sie doch einfach mal rein unter http://www.congstar.de/.

    Falls Sie in den letzten 6 Wochen bereits aufgeladen haben, dann betrachten Sie, bitte, diese E-Mail als gegenstandslos.

    Allgemeine Geschäftsbedingungen und Datenschutz
    7064
    Für den Vertrag gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Leistungsbeschreibungen und Preislisten für das jeweils bestellte Produkt. Diese Dokumente finden Sie im Anhang dieser Mail.

    Hinweise zum Datenschutz können Sie unter https://www.congstar.de/datenschutz einsehen.

    Es grüßt Sie
    Ihr congstar Team

    Auf meine Anfrage bekam ich folgende Antwort:

    Unsere Antwort
    Sehr geehrter Herr XXXXX

    wir haben Ihr Anliegen geprüft und können Ihnen mitteilen, dass Ihr Guthaben nach Deaktivierung der SIM-Karte auf Ihre bei uns hinterlegte Bankverbindung ausgezahlt werden kann,- es geht nicht verloren.

    SIM-Karten, die länger als 15 Monate nicht mit Guthaben aufgeladen wurden, werden durch den Netzbetreiber zur Deaktivierung aufgegeben. Hierbei ist unerheblich, ob noch Guthaben auf der SIM-Karte besteht.

    Wir freuen uns Ihnen zu helfen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr congstar Team

    Also nix mit „beste Simkarte, die nicht verfällt und kein Aktivitätszeitfenster hat,
    ist derzeit wohl die Congstar „Wie ich will“-Simkarte.“

    Ich hatte damals den Artikel gelesen und darauf hin bei Congstar zwei Prepaid-Karten beantragt.

  4. Das scheinen keine „Congstar wie ich will“ Simkarten zu sein, denn bei denen gibt es keine Aufladung des Guthabens sondern eine monatliche Rechnung. Es scheint sich um normale Congstar Prepaidkarten zu handeln – diese haben leider das Aktivitätszeitfenster von 15 Monaten. Evemtuell mal im Support nachfragen, ob man das umstellen kann.

  5. Das mit Klarmobil stimmt nicht mehr ! uns wurde gerade die Karte sang und klanglos und ohne vorwarung einfach abgeschaltet !!!! Vorher hat Klarmobil schön noch ein paar Monate lang 1 Euro gezogen. Als wir das Telefon tatsächlich mal gebraucht hätten, ging es nciht. Das ist denkbar schlechtester Service !

  6. Fonic kündigt jetzt auch. Meine Karte stammt noch aus Lidl-Zeiten.

    Von o2 kam eine Mail mit dem Hinweis: „Seit fast 5 Monaten haben Sie kein o2 Prepaid-Guthaben aufgeladen. Damit Sie weiterhin mit Ihrer Rufnummer mobil telefonieren können, laden Sie bitte bis spätestens 14.11.2017 Ihr Guthabenkonto auf. Andernfalls müssen wir das Vertragsverhältnis zum 08.12.2017 beenden, da die Allgemeinen Geschäftsbedingungen dies so vorsehen. Sobald Sie Ihr Konto wieder aufgeladen haben, können Sie Ihr Guthaben ganz entspannt für weitere 6 Monate nutzen.“

    Der Mann im Call Center von Fonic war irritiert, dass überhaupt o2 solche Mails rausschickt, und erklärte dann, man müsse die Karte nur nutzen, es gebe keine Mindestaufladung. Auf meinen Hinweis, in den AGB stehe weder etwas zu Mindestaufladung noch Mindestnutzung, aber die Kündigungsankündigung meiner Nummer liege nunmal vor, suchte er einige Minuten verzweifelt in den AGB nach dem entsprechenden Absatz, natürlich erfolglos. Dann hielt er mit jemandem Rücksprache und verwies ich anschließend auf die AGB, Punkt „10.1: Der Vertrag hat keine Mindestlaufzeit und läuft auf unbestimmte Zeit. Der Vertrag kann vom Kunden jederzeit mit sofortiger Wirkung und von Telefónica Germany mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden.“

    Bei so einem AGB-Paragrafen ist jede Diskussion über Mindestaufladung oder -nutzung sowieso hinfällig, dann ist man nach Gutdünken von o2 binnen eines Monats raus.

  7. Was wäre den jetzt , (stand November 2018) , die beste prepaid-sim für eine Standheitzung im Auto , die in den Wintermonaten ein paar Sms bekommt , und dannach ev. Von März bis November „nicht telefoniert“. ?

  8. Gibt’s denn so etwas ? Ich suche eine Simkarte ohne monatliche Gebühr. Ich möchte ja nur ab und zu ins Internet. Ich möchte die Simkarte aufladen, wie ich es möchte, nicht alle 28 Tage mit einer Gebühr. Angenommen 50 Minuten Tel, keine SMS, 2 GByte Datenvolumen. Kannst du mir helfen ?

  9. Das gibt es bei vielen Prepaid Anbieter, beispielweise bei der Discotel Prepaidkarte die Flat M mit 3G Volumen. kostet 12.95 Euro im Monat und wenn man sie nicht mehr haben will, kann man einfach kein Guthaben nachladen dann ist die Flat inaktiv bis man wieder Guthaben auflädt. Geht das in die Richtung?

  10. Liebe Prepaid Redaktion, ich habe noch eine Frage.Ich habe von Aldi Talk eine neue Simkarte. Eingestiegen mit 12,99€. 7,99€ soll ich nun pro 28 Tage als Guthaben haben, damit die Karte aktiviert bleibt. Ich möchte diese Aldi Talk nicht mehr haben, weil eine Online Aufladung nicht möglich ist. Ich probierte es nach erfolgreicher Registrierung ein paar Tage. Ich lebe auf dem Dorf und wollte mir den Weg zum Laden ersparen. Die Karte ist noch bis zum 20.12.18 gültig. Nun die Frage… Wenn ich eine Kündigung schreibe, kann ich dann die Nummer zum anderen Anbieter mitnehmen? Freue mich auf EURE Antwort. Danke im voraus. H. Ulrich.

  11. Ja, ALDI Talk bietet Rufnummernmitnahme an. Man kann also nach der Kündigung sowohl das alte Guthaben auszahlen lassen als auch die alte Rufnummer mit zu einem anderen Anbieter nehmen. ADLI berechnet dafür allerdings einmalig um die 30 Euro.

    Bei Drittanbieter kann man sie Simkarte im Übrigen auch online aufladen, beispielsweise: https://www.prepaid-deutschland.de/gehezu/prepaid-aufladung-utransto

    Vielleicht muss dann die Kündigung ja gar nicht sein 🙂

  12. Erst mal danke für diesen (ursprünglich) hilfreichen Artikel!

    Allerdings hat sich seit dessen Veröffentlichung ja nun doch schon einiges getan:

    – Congstar Postpaid gibt es nicht mehr (wurde im Artikel schon korrekt angepasst).
    – Von den genannten Postpaid-Tarifen ohne Grundgebühr oder Mindestumsatz (Maxxim, Simply) ist nur noch Simply übriggeblieben. Hat da jemand Erfahrung, wie lange man da die Karte ohne Umsatz betreiben/liegen lassen kann? Denn kündbar ist der Tarif ja natürlich auch seitens des Providers mit monatlicher Frist.
    – Klarmobil mit seiner monatlichen Grundgebühr von 1,- € (ab dem 4. Monat) ist zumindest nach einem Kommentar hier auch raus. Außerdem wären 12,- € im Jahr für einen Wenig- bis Garnicht-Telefonierer wie mich auch nicht wirklich erstrebenswert (solange es evtl. noch Alternativen gibt!). Und klarmobil was letztlich zur Freenet Group gehört (mit seinen ganzen Marken wie callmobile.de, debitel-light.de, freenetmobile.de, mobilcom-debitel.de, freenet.de, talkline.de) ist sowieso eine Abzocker-Gesellschaft. Stichwort: z.B. versprochener „Wechselbonus“, den man nur erhält, wenn man nach Freischaltung innerhalb einer Frist aktiv wird und eine SMS an eine Sonderrufnummer schickt, die dann auch noch extra berechnet wird!
    – Funktioniert das Aufladen von o2-Karten via Überweisung von 1 Cent noch?
    – Fonic wäre nach den Kommentaren hier auch raus.

    Bliebe also, wenn überhaupt, derzeit nur noch simply übrig?!
    Weiß jemand zufällig, wie es bei Edeka Smart Talk gehandhabt wird?

    Übrigens, auch ein hilfreicher Artikel:
    Aktivitätszeitraum: Das große Prepaid-Missverständnis
    https://www.teltarif.de/prepaid-aktivitaetszeitraum-alternativen/news/66948.html

  13. Hallo,

    da ich sehe, dass der Artikel hier immer noch aktualisiert wird, hier noch zwei Anmerkungen:

    1. Den Congtar-Postpaid-Tarif „Wie ich will“ gibt es derzeit doch noch, ist aber nur telefonisch (und evtl. über den Chat) bestellbar (hab ihn gestern bestellt). Steht auch so in einem Teltarif-Artikel (ganz unten):
    https://www.teltarif.de/congstar-wie-ich-will-postpaid-vertrag-eingestellt/news/74460.html

    2. Der Freenetmobile 8-Cent-Tarif hat m.W.n. ab dem vierten Monat doch eine Grundgebühr von 1,- €/Monat, wenn der Gesprächsumsatz unter 3,- € ist.
    Ich weiß nicht mehr, wo ich das gelesen habe, aber auf die Schnelle finde ich nur diese beiden Quellen:
    https://www.teltarif.de/a/freenetmobile/8-cent-tarif.html
    (Dort unter „Wichtiger Hinweis“)
    https://www.handyraketen.de/freenet-8-cent-tarif_60642/
    Es wird dort ein Text zitiert, der vermutlich im „Kleingedruckten“ des Tarifs stand:
    »Es fällt eine monatliche Grundgebühr von 1,- Euro ab dem 4. Vertragsmonat an. Diese Gebühr entfällt, wenn der monatliche Rechnungsbetrag über 3,- Euro liegt.«
    Ist also das Gleiche wie bei klarmobil (freenetmobile gehöhrt ja auch zu klarmobil).

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*