Die beste Prepaidkarte – auf was sollte man achten?

Die beste Prepaidkarte – auf was sollte man achten?
Diesen Artikel bewerten
congstar prepaidDie Suche nach der besten Prepaidkarte ist nicht ganz einfach. Auch wenn Zeitschriften wie Stiftung Warentest immer wieder neuen Rankings veröffentlichen und Tarife testen, der Markt entwickelt sich weiter und die beste Prepaidkarte von heute kann morgen schon zu teuer oder unflexibel sein. Auch ein Testsieger ist nicht davor gefeit, vom Markt überholt zu werden.

Wer auf der Suche nach der besten Prepaidkarte ist, sollte daher einige Kritierien beachten, die ein gute Karte ausmachen. In unserem Prepaid Vergleich gibt es die entsprechenden Daten der einzelnen Tarife aufgeführt.

  • Kosten für Gespräche und SMS
  • Kosten für Datenverbindungen
  • Kosten für eventuell benötigte Flatrates
  • Kosten für die Mailbox (im besten Fall entstehen keine Kosten für den Abruf der Mailbox)
  • Kosten für die Hotline (die besten Anbieter haben kostenlos Chats für Supportanfragen)
  • Kaufpreis und Startguthaben
  • kurze Laufzeiten

Insbesondere die kurzen Laufzeiten sind wichtig um flexibel zu bleiben und reagieren zu können, falls sich der Markt ändert und neue, eventuell günstigere Tarife gestartet werden. Die meisten Prepaidkarten haben erfreulicherweise keinerlei Mindestvertragslaufzeit und so kann man sehr schnell eine Karte auch wieder kündigen um zu einen anderen Anbieter zu wechseln.

Die Hotline Kosten sind eine Merkmal, das nur in den wenigsten Fällen beachtet wird. Wenn alles gut läuft, sind diese Kosten auch vernachlässigbar, da man mit dem Support des Anbieters kaum Kontakt hat. Wenn es allerdings Probleme gibt, die Karte beispielsweise verloren geht oder in der Abrechnung merkwürdige Positionen auftauchen, kann eine teure Hotline schnell die Handykosten n die Höhe treiben. Daher sollte man darauf achten, welche Möglichkeiten die Anbieter haben, mit dem Support in Kontakt zu treten und welche Kosten dabei entstehen. Wie oben bereits beschrieben bieten die besten Prepaidkarten kostenlos Chats auf der eigenen Webseite an. Dann fallen für Anfragen gar keine Kosten an.

Im Bereich der Gespräche und SMS sind derzeit 6 Cent für Gesprächsminuten und SMS die geringsten Kosten die man bei normalen Prepaidanbietern findet. Häufig sind hier aber die Flatrates teurer oder nur wenige Flatrates buchbar. Das ist gerade im Datenbereich von Nachteil, weil man dann im schlechtesten Fall eine zu kleine Flatrate buchen muss, die schon bald an der Drosselgrenze angekommen ist, oder aber zuviel Geld für eine zu große Flat bezahlt, die man ohnehin nicht nutzen kann.Für die Wahl der besten Prepaidkarte sind die Preise zwar wichtig, man sollte sich aber nicht alleine an den Kosten für Gespräche und SMS bei der Auswahl orientieren.

Gerade im Preisbereich sind mittlerweile ohnehin schon Grenzen erreicht. Der Unterschied zwischen einen 6-Cent und 9-Cent Tarif liegt für Wenigtelefonierer monatlich im Centbereich. Ein guter Service und ein stabiles System sind dann vielen Kunden wichtiger als eventuell einen oder zwei Cent pro Gespräch zu sparen.

Diesen Artikel kommentieren