Prepaid Tarife Vergleich – darauf sollte man achten

Diesen Artikel bewerten

Prepaid Tarife Vergleich – darauf sollte man achten – Auf dem Mobilfunkmarkt gibt es schon seit vielen Jahren nicht mehr alleine die großen Mobilfunkanbieter Telekom, Vodafone, E-Plus und O2. Auch viele Mobilfunkdiscounter haben sich inzwischen auf dem Markt etablieren können. Egal, um welchen Anbieter es sich auch handeln mag, der Mobilfunkkunde erhält neben Mobilfunkverträgen mit einer 2-Jahres-Bindung auch noch zahlreiche Prepaid Tarife, mit denen man keine Vertragsbindung eingeht und dennoch Geld sparen kann. Dadurch soll mehr Kostentransparenz möglich sein, da man seine Kosten so stets direkt im Blick hat.

Augen auf – auch beim Prepaid Tarif

Ein Prepaid Tarif ist in erster Linie für solche User geeignet, die nur recht wenig telefonieren, aber trotzdem erreichbar sein möchten. Mit den Einheitstarifen der Prepaid-Anbieter mag dies auch eine sehr preisgünstige Alternative zu einem Mobilfunkvertrag sein. Doch auch bei den Prepaid Tarifen muss man besonders aufpassen, denn auch diese haben nicht nur Vorteile, sondern auch den einen oder anderen Nachteil. So haben manche Prepaid Tarife beispielsweise eine ungünstige Taktung oder ein Anruf bei der Mailbox wird mitunter teuer in Rechnung gestellt. Auch bei den Einheitstarifen muss man inzwischen genau auf die Konditionen achten, sonst kann der Prepaid Tarif mitunter deutlich teurer werden als gedacht.

Worauf sollte man achten?

Da inzwischen viele große Fische im Mobilfunkteich schwimmen, ist die Zahl der Angebote entsprechend groß, weshalb man hier schnell den Überblick verlieren kann. Zudem sorgt dies für einen stetigen Preiskampf zwischen den Anbietern. Bei vielen Prepaid-Anbietern hat man inzwischen die Möglichkeit, seine bisherige Handynummer mitzunehmen, wodurch man sich nicht an eine neue Nummer gewöhnen muss. Hier wird bei einigen Anbietern eine Portierungsgebühr berechnet, bei anderen wiederum werden diese Kosten vom Anbieter getragen.

Gerade solche User, die sehr wenig telefonieren, laufen schnell Gefahr, dass sie ihr aufgeladenes Guthaben verlieren. Grund dafür sind die in den AGB festgelegten Aktivitätszeiträume, innerhalb denen man sein Guthaben wenigstens einmal aufgeladen oder ausgehend telefoniert haben muss. Dieser Zeitraum muss daher unbedingt beachtet werden, da sonst mitunter die gesamte Prepaidkarte gesperrt wird.

Telefonieren im Ausland

Einige Prepaid Anbieter bieten auch das Telefonieren im Ausland an. Hier sollte man sich jedoch zuvor über die Kosten informieren, damit nicht schon nach wenigen Minuten das gesamte Guthaben aufgebraucht ist.

Leave a Comment