O2 Prepaid Allnet Flat
Doppeltes Daten-Volumen bei den O2 Freikarten Flatrates: 7 GB Datenvolumen bereits ab 9.99 Euro monatlich. Dauerhaft und mit LTE Max Speed!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Vodafone Callya Prepaid
Die Vodafone Callya Prepaid Flatrates mit gratis 5G und kostenlosen Gesprächen und SMS nur 9.99€/Monat! Jetzt auch eSIM kostenlos!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Blau Allnet-Flat
Komplette Allnet Flat mit 3GB Datenvolumen monatlich im O2 Netz - inkusive LTE. Nur 20 Euro pro Monat
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Discotel Prepaid
Billiger geht es im Prepaid Bereich nicht: Discotel bietet die Prepaid Sim mit 6 Cent Tarif und ohne monatliche Fixkosten an. Mit LTE!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »

Was ist die Zwangsaufladung bei Prepaid Sim Karten?

Was ist die Zwangsaufladung bei Prepaid Sim Karten? – Prepaid Tarife haben in der Regel keine monatlichen Fixkosten, wenn man die Grundtarife nutzt. Viele der Simkarten werden auch direkt so beworben. Allerdings haben Prepaid Angebote dann doch oft eine eingebaute Grundgebühr, auch wenn diese recht niedrig ausfällt. Viele Tarife müssen nämlich mehr oder weniger regelmäßig aufgeladen werden, damit die Sim nicht verfallen. Auf diese Weise muss man beispielsweise bei einigen Anbietern 10 Euro im Jahr (geringere Beträge sind oft nicht möglich) aufladen, damit die Sim nicht deaktiviert werden.

Diese Aufladungen, die man tätigen muss, damit die Prepaid Karte aktiv bleibt, nennt man Zwangsaufladungen, weil sie vom Anbieter erzwungen sind, wenn man den Dienst weiter nutzen will. Oft sind Kunden von diesen Regelungen überrascht, denn man findet sie meistens nur im KLeingedruckten, während die Sim selbst oft als kostenlos und ohne Grundgebühr beworben wird. Nachgelagerte Kosten wie die Zwangsaufladung sind daher vielen Verbrauchern nicht bewusst.

In diesem Zusammenhang gab es auch schon gerichtliche Klärungen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband ist beispielsweise gegen ALDI aktiv geworden, weil der Discounter die Sim mit „Kein Mindestumsatz“ beworben hatte, es aber dennoch Zwangsaufladungen gab, damit der Tarif länger aktiv genutzt werden konnte. Die Verbraucherzentrale war damit auch erfolgreich. Im Urteil des LG Essen gegen ALDI Talk heißt es beispielsweise zur Zwangsaufladung:

Die Beklagte wird verurteilt, es bei Meldung eines für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungsgeldes bis zu 250.000,00 Euro, ersatzweise Ordnungshaft bis zu 6 Monaten, oder Ordnungshaft bis zu 6 Monaten, diese zu vollstrecken an ihrem Vorstand, zu unterlassen, im Rahmen geschäftlicher Handlungen betreffend Mobilfunkverträge gegenüber Verbrauchern auf der Webseite unter der URL www.alditalk.de für den Tarif „Aldi Talk Basis-Prepaid-Tarif mit der Angabe „Kein Mindestumsatz“ zu werben bzw. werben zu lassen, wenn Verbraucher regelmäßig Guthaben aufladen müssen, um das erworbene Aktivitätszeitfenster, in dem bestehendes Guthaben für Telekommunikationsdienstleistungen genutzt werden kann, zu verlängern, um eine Deaktivierung der SIM-Karte zu verhindern, die eintritt, wenn Verbraucher nach Ablauf des Aktivitätszeitfensters innerhalb der daran anschließenden zweimonatigen Phase der passiven Erreichbarkeit keine Neuaufladung von Guthaben vornehmen, wenn dies geschieht, wie nachfolgend abgebildet.

Generell ist die Zwangsaufladung im Prepaid Bereich durchaus erlaubt, der Anbieter darf nur nicht so tun, als gäbe es überhaupt keine Kosten für die Simkarte. Prepaid ohne Grundgebühr ist damit weiter möglich, aber eben unter Umständen nur dann, wenn man die Sim durch eine jährliche oder auch zweijährliche Aufladung aktiv hält.

HINWEIS: Der Verfall und die Laufzeit von Prepaid Sim sind oft sehr unterschiedlich geregelt und die rechtlichen Rahmenbedingungen sind auch vergleichsweise komplex. Wir haben die Regelungen dazu hier zusammengefasst: Prepaid ohne Zwangsaufladung und mit langen Laufzeiten | Darf Prepaid Guthaben verfallen?

Eine Prepaid Simkarte ohne Laufzeit, die nicht verfällt

Die beste Simkarte, die nicht verfällt findet man mittlerweile wieder im Prepaid Bereich, es gibt einige neue Entwicklungen, die dies möglich gemacht haben. Bisher gab es an der Stelle einen interessanten Congstar Tarif, aber diesen hat das Unternehmen mittlerweile eingestellt. Daher gibt es an der Stelle nur noch wenige Varianten, die ohne Aktivitätszeitfenster auskommen und alle sind angesiedelt im O2 Netz:

  • Discotel 6 Cent Prepaid Tarif* (laut Unternehmen ist das Guthaben unbegrenzt gültig und muss nicht abtelefoniert werden)
  • Netzclub Prepaid Karte* (die Simkarten sind nach Aufladung mehrere Jahre nutzbar, einige Kunden berichten von 8 Jahren Guthaben-Gültigkeit)

Generell ist dies aber nur dann interessant, wenn man die Sim kaum nutzt. Wer regelmäßig Verbindungen aufbaut und daher auch immer wieder neues Guthaben nachladen muss, ist von kurzen oder langen Laufzeiten bei Prepaid Sim nicht betroffen.

So lange sind Sim Karten im Prepaid Bereich gültig

Die Prepaid Anbieter machen es Kunden nicht unbedingt leicht zu erfahren, wie lange die Sim und das Guthaben gültig sind. Anbieter im D1 Telekom Netz haben oft lange Laufzeiten von 1 bis 2 Jahren, Prepaid Sim im Vodafone Netz werden teilweise auch schneller gekündigt und im O2 Netz gibt es Prepaid Sim mit oft nur wenigen Wochen Laufzeit, aber auch Anbieter mit sehr langen Laufzeiten. Generell lohnt es sich, die Laufzeit von Guthaben und Sim beim eigenen Anbieter zu kennen:

  • MagentaMobil Prepaid (Telekom): Die Telekom kündigt inaktive Simkarten nach etwa 23 bis 24 Monaten ohne Aufladung. im Vorfeld gibt es allerdings eine ganze Reihe von Ankündigungen. Diese sollte man ernst nehmen und die Sim aufladen, wenn man eine Kündigung verhindern möchte.
  • Vodafone Callya: Die Callya Sim können durch eine Aufladung von 25 Euro mindestens 15 Monate aktiv gehalten werden. Lädt man weniger Guthaben auf, ist die Gültigkeit etwas geringer. Dazu kann man die Callya Prepaid Sim aktiv halten, wenn mindestens einmal in 90 Tagen eine kostenpflichtige Verbindung aufgebaut wird.
  • O2 Prepaid: Bei O2 kann man die restliche Gültigkeit der Simkarten über die *102# abrufen. In der Regel ist die Sim 6 Monate gültig und jede Aufladung verlängert die Gültigkeit um weitere 6 Monate. Es reicht dabei ein Cent als Aufladebetrag um weitere 6 Monate frei zu schalten.
  • ALDI Talk Prepaid: Bei den ALDI Prepaid Sim kann die Gültigkeit auf bis zu 24 Monate verlängert werden. Dafür müssen allerdings 30 Euro Guthaben aufgeladen werden. Für 15 Euro gibt es immerhin 12 Monate Gültigkeit. Mehr dazu: ALDI Talk Gültigkeit
  • Congstar Prepaid: Congstar bietet im Prepaid Bereich eine Gültigkeit der Simkarten von 15 Monaten an. Es reicht also eine Aufladung innerhalb von 15 Monaten um die Simkarten aktiv zu halten.
  • LIDL Connect Sim: Die LIDL Prepaid Tarife im Vodafone Handy-Netz sind nach jeder Aufladung 12 Monaten nutzbar. Danach werden sie für einen Monat inaktiv geschaltet und danach werden die Prepaid Handykarten deaktiviert. Jede Aufladung startet die 12 Monate Zeitfenster dabei neu.
  • EDEKA Smart: Die Prepaid Tarife von EDEKA Smart können nach jeder Aufladung 15 Monate genutzt werden. In den FAQ schreibt dazu Unternehmen dazu: „Ihre EDEKA smart SIM-Karte wird von Seiten der Telekom Deutschland GmbH gekündigt, wenn Sie Ihre Karte innerhalb 15 Monaten oder mehr nicht aufgeladen haben. Wir empfehlen, Ihr Guthaben alle 12 Monate aufzuladen, um eine ungewollte Kündigung zu vermeiden.“

Mehr dazu: ALDI Prepaid Gültigkeit | EDEKA Smart Guthaben gültig | LIDL Connect Gültigkeit

Darf Prepaid Guthaben verfallen?

Bei der Frage nach der rechtliche Zulässigkeit von Deaktivierungen muss man zwischen dem aufgeladenen Guthaben und der Simkarte bzw. der Prepaidvertrag unterscheiden.

Das Guthaben steht in jedem Fall dem Kunden zu und darf – dazu gibt es höchstrichterliche Urteile – nicht mehr verfallen. Auch nach dem Ende eines Vertrages muss ein Kunde sich dieses Guthaben wieder auszahlen lassen können und auch wenn das Guthaben nicht mehr aktiv ist, haben Kunden Anspruch auf die Auszahlung (mehr dazu bei der BNetzA). Allerdings gilt auch dieser Anspruch nicht dauerhaft. Wer sich also mehrere Jahre nicht um die Auszahlung des eigenen Guthabens kümmert, geht das Risiko ein, dass dieses verjährt und kein Anspruch mehr auf eine Auszahlung besteht.

Anders sieht es bei der Simkarte und dem Vertrag an sich aus. Es gibt kein Anrecht, dass ein Anbieter dauerhaft einen entsprechenden Vertrag anbieten muss, sondern das Kündigungsrecht besteht auch für Anbieter. Innerhalb der Fristen (meistens geregelt in den AGB) kann ein Anbieter daher einen Tarif auch kündigen. So schreibt O2 beispielsweise in den AGB für Prepaid Karten:

Der Vertrag läuft auf unbestimmte Zeit. Er kann vom Kunden jederzeit und von Telefónica Germany mit einer Frist von 30 Tagen gekündigt werden.  Sämtliche Kündigungen des Vertrages sind schriftlich zu erklären. Das gesetzliche Recht zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

Vergleichbare Regelungen finden sich auch in den AGB anderer Anbieter.

Die Simkarten und Prepaidverträge können also durchaus vom Anbieter gekündigt werden, der Anspruch auf das Guthaben auf der Karte bleibt dadurch aber erhalten. Man kann es nur nicht mehr für Mobilfunk-Dienstleistungen einsetzen.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar