Prepaid-Tarife 2018 – was ist heute besonders wichtig?

Prepaid-Tarife 2018 – was ist heute besonders wichtig?
Diesen Artikel bewerten

Um ehrlich zu sein, war das früher einfacher. Man kaufte eine Prepaid-SIM, lud im Supermarkt, am Kiosk oder an der Tankstelle mittels des Codes das Guthaben auf und legte los. Ein Guthaben zum Telefonieren und für SMS. Zugegeben, damals waren die Handys auch nichts anders, als handliche Telefone zum Mitnehmen und die Ansprüche an einen Prepaid-Tarif beschränkten sich auf »günstig«. Und heute? Mittlerweile stehen Prepaid-Tarife den klassischen Handyverträgen inhaltlich in nichts mehr nach und das Guthabenprinzip ist zwar noch vorhanden, doch wird es anders aufgeteilt. Das ist auch gut so, denn mit den alten Guthabenkarten kommt heute niemand mehr weit und SMS kennen viele auch nur noch aus dem Titel eines Films. Dieser Artikel schaut sich einmal an, was heute bei Prepaid-Tarifen wichtig ist.

Abbildung 1: Warum an einen Vertrag binden, wenn die Prepaid-Lösung heute fast ebenso viele Vorteile bietet?

SMS auf dem absteigenden Ast

Wer kann sich noch daran erinnern, wann die letzte SMS eingetippt wurde? Waren die praktischen Kurznachrichten vor zehn Jahren noch das Nonplusultra und die beste Möglichkeit, um sich kurz, knapp und günstig zu unterhalten, öffnen die meisten Handynutzer heute wohl eher den Messengerdienst der Wahl, bevor sie auf dem Smartphone nach dem SMS-Symbol suchen. Aber was bedeutet das in Bezug auf Prepaid-Tarife? Hier gibt es Varianten:

  • SMS-Pakete – bei vielen Prepaid-Angeboten ist ein SMS-Paket dabei oder buchbar. Ob die bestimmte Anzahl an SMS notwendig ist, muss jeder für sich entscheiden. Andere Tarife bieten an, die SMS-Pakete abzuwählen.
  • Stückabrechnung – wer das SMS-Paket abwählt oder gezielt nach einem Tarif sucht, in dem überhaupt kein Paket enthalten ist, der zahlt die SMS dann, wenn er sie verschickt. In der Regel kostet eine SMS um die 9 Cent.

Da das Internet für die meisten Nutzer wichtiger ist, bietet es sich an, auf die SMS zu verzichten und dafür gezielt nach einem Tarif zu schauen, welcher die Alternative darstellt:

Hohe Datenflats werden immer wichtiger

Die meisten Prepaid-Tarife werden für ein Smartphone gesucht, was natürlich bedeutet, dass das Internet an erster Stelle steht. Immerhin hat sich allein die Kommunikation schon ins Internet verlagert. Facebook, Twitter, Messengerdienste – all dies läuft über das Internet. Ein guter Prepaid-Tarif bietet daher auch eine anständige Nutzung des Internet. Hier gibt es Varianten:

  • Die »alte« Prepaidkarte – das ist die Prepaidkarte, wie man sie von früher kennt. Ein Guthaben, welches aufgebraucht wird. Diese Variante ist für Internetnutzer jedoch von Nachteil, da das Guthaben kaum für ein anständiges Datenvolumen reicht und eine normale Aufladung praktisch nur zum kurzen Surfen reicht.
  • Datenflats – Prepaid-Tarife bieten Datenflats. Hierbei wird für das aufgeladene Guthaben eine Flatrate über eine Option gebucht und es kann ganz normal mit Highspeed gesurft werden. Die Datenflats können über ein bestimmtes Volumen, aber auch über eine bestimmte Zeit mit Maximalvolumen gehen. Je nach Anbieter gibt es die Optionen mit kleinen Datenmengen von 250 MB, aber auch Datenflats mit bis zu 5 GB.

Die Internetoptionen sind bei einem Smartphone immer vorzuziehen, da sie die praktische und günstige Variante darstellen. Wer nun befürchtet, direkt in einem Abo zu hängen, der darf sich beruhigen. Die Optionen können monatlich hinzugebucht und wieder gekündigt werden. Zudem werden sie ohnehin nur erneuert, wenn ausreichendes Guthaben auf der Karte ist.

Weitere wichtige Leistungsmerkmale moderner Prepaid-Tarife

Was bieten die heutigen Prepaid-Tarife denn sonst noch? Grundsätzlich unterscheiden sie sich inhaltlich gar nicht mal so sehr von üblichen Handyverträgen. Kunden binden sich einfach nicht fest mit einem Vertrag, sondern können immer wieder selbst entscheiden, ob sie Optionen benötigen oder nicht. Zusätzlich sind die Tarife oftmals perfekt auf die eigenen Bedürfnisse anpassbar:

  • Telefonie – rund um die Telefonie können Prepaid-Tarife auf das eigene Verhalten abgestimmt werden. Es gibt durchaus die Möglichkeit, eine Telefonie-Flat via Option zu buchen und nun für einen bestimmten Betrag im Monat zu telefonieren.
  • Dienste – Youtube, Musikportale und Streaming – auch das ist mit Prepaid-Tarifen möglich. Diverse Anbieter stellen eigens Optionen für Musikportale oder Videoportale zur Verfügung. Auch diese Option kann jeden Monat erneuert oder abbestellt werden.
  • Telefonie Auslandwer regelmäßig ins Ausland telefoniert, kann oft eine Länderflat buchen. Hier macht es übrigens Sinn zu schauen, ob es nicht einen speziellen Prepaidtarif zu diesem Land gibt. Gerade für Anrufe in die Türkei gibt es etliche Tarifangebote.
  • Urlaub – auch im Urlaub braucht niemand auf seinen Prepaid-Tarif zu verzichten. Die Kosten, die anfallen, wenn aus dem Urlaubsland nach Hause angerufen wird, sind begrenzt und für viele europäische Urlaubsländer gibt es längst Urlaubspakete.
  • Free-SIM – oftmals ist es nicht einmal notwendig, für die SIM-Karte zu bezahlen, da es sie zu vielen Tarifen gleich mit dazugibt. Hierauf sollten Kunden übrigens achten, da sie so gleich zu Beginn sparen.

Wichtig ist immer, zu schauen und zu vergleichen, wie die Aufladung funktioniert und auf welchen Wegen die Optionen gebucht werden können. Etliche Anbieter stellen ein Kundenportal zur Verfügung, auf dem Kunden ihren kompletten Tarif selbst verwalten und über den sie auch die Aufladeformalitäten klären können. Denn trotz des Prepaidprinzips ist es möglich, mit einer monatlichen Kontoabbuchung zu arbeiten, sodass monatlich neues Guthaben vorhanden ist. Diese Variante ist natürlich gerade für Eltern sinnvoll, die ihren Kindern noch keinen normalen Handyvertrag zutrauen.

Abbildung 2: Mobile Datenflats und WhatsApp-Pakete werden immer wichtiger.

Fazit – Prepaid und doch auf nichts verzichten

Mit den modernen Prepaid-Tarifen bleiben Handynutzer ungebunden und vertragsfrei, brauchen aber dennoch auf nichts zu verzichten. Denn obwohl das Grundprinzip erhalten bleibt, kann sich jeder seinen Tarif so zusammenstellen und mittels Optionen Flatrates oder Besonderheiten hinzubuchen, die die Handynutzung zu einem Vergnügen machen. Die Optionen sind jederzeit kündbar und kommen nur zustande, wenn ausreichendes Guthaben vorhanden ist. Je nach Bedarf und Nutzung sind die Prepaid-Tarife sogar günstiger als gewöhnliche Handyverträge. Das trifft besonders auf diejenigen zu, die bislang mit einem Vertrag arbeiten, diesen aber nur teilweise ausnutzen.

Diesen Artikel kommentieren