Das Apple iPhone mit Prepaid-Karte nutzen – Alles Wissenswerte

Das Apple iPhone mit Prepaid-Karte nutzen – Alles Wissenswerte
Diesen Artikel bewerten

Das Apple iPhone mit Prepaid-Karte nutzen – Alles Wissenswerte – Ein Smartphone hat heute fast jeder in der Tasche. Doch Smartphone ist nicht gleich Smartphone. Wie erfolgreich einige Hersteller in diesem Segment sein können, hat die kalifornische Marke Apple eindrucksvoll bewiesen. Schon seit einigen Jahren gilt das iPhone als das Kult-Smartphone schlechthin. Trotz des gewohnt hohen Anschaffungspreises beeindrucken die Verkaufszahlen aller iPhone-Generationen.

Mittlerweile gibt es auf dem Markt aber kaum noch Angebote, bei denen man das iPhone (unabängig von der Generation) mit einer Prepaidkarte bekommt. Das liegt vor allem am hohen Preis: dieser lässt sich mit einer Prepaidkarte kaum refinanzieren und ein iPhone mit Prepaid Sim wäre dann fast genau so teuer wie ein entsprechendes Gerät ohne Simkarte. Dazu gibt es noch einige weitere Punkte, die man beachten sollte:

  • Bei einigen Anbieter haben die neusten iPhone Modelle eine Netlock und sind damit auf bestimmte Netze fest gelegt. Beispielsweise setzte Vodafone immer auf diese Art der Sperre. Man kann daher in diese Modelle nicht einfach eine günstige Simkarte einlegen, weil diese nicht funktionieren würde. Es dauert in der Regel einige Monaten, bis die Sperre per Update wieder aufgehoben wird.
  • Die neusten iPhone Modelle können sehr schnell im Internet surfen. Um diesen hohen Speed aber ausnutzen zu können, benötigt man den passenden Tarif und LTE Anbindung. Nach wie vor gibt es aber Tarife im Prepaid Bereich, die kein LTE unterstüzen und bei denen dann die hohen Geschwindigkeiten des iPhones nicht nutzbar sind. Stattdessen surft man im 3G Bereich mit 21,6 oder maximal 42,2Mbit/s. Schnelle Tarife mit LTE sind beispielsweise Vodafone Callya oder auch die MagentaMobil Prepaidkarten der Telekom.
  • Einige ältere iPhone Modelle (iPhone 5) unterstützen LTE aufgrund der Fequenzbänder in Europa nur in bestimmten Netzen. So hat das normale iPhone 5s im O2 Netz in Deutschland kein LTE – auch wenn der Tarif das anbieten würde. Daher solle man vor allem bei gebrauchten Geräten darauf achten, ob der Tarif passt.

Insgesamt sollte man darauf achten, dass die genutzten iPhone auch noch die neuste Version vom iOS Betriebssystem unterstützen. Nur dann kann man alle Features nutzen, mit älteren iOS funktionieren einige Apps leider nicht.  Teilweise hängen neue Funktionen aber auch vom Anbieter ab – in der Regel gibt es im Prepaidbereich Komfortfeatures aber nicht.

Auf Vertrag verzichten und Geld sparen

Ein nagelneues iPhone 5S mit Fingerprint-Sensor und schnellem A7-Prozessor kostet je nach Speichervariante zwischen 799 Euro bis über 1000 Euro und das neue iPhone X soll sogar deutlich über 1000 Euro liegen. Angesichts dieser happigen Preise überrascht es nicht, dass viele Apple-Fans das iPhone zusammen mit einem Vertrag kaufen, bei dem die finanzielle Mehrbelastung über 12- oder 24 Monate gestreut wird. So bekommt der Nutzer ein aktuelles iPhone und muss nicht sofort ein kleines Vermögen auf den Tisch legen. Dabei wäre genau das in vielen Fällen eigentlich günstiger. Wer zum Beispiel die Grundgebühren mit der Laufzeit multipliziert und auch Zusatzkosten wie den subventionierten Gerätepreis und die Anschlussgebühr zusammenrechnet, wird auf eine Summe kommen, die den Preis des jeweiligen iPhone-Modells deutlich überschreitet. Natürlich sind in den Grundgebühren oft auch Frei-Minuten oder Flats inklusive, welche es aber auch günstig zusammen mit einem Prepaid-Tarif gibt.

Flexibel mit der der Prepaid-SIM

Der Direktkauf eines iPhone kostet natürlich etwas mehr als bei der Bestellung zusammen mit einem Laufzeitvertrag. Doch wer die Vergleichsmöglichkeiten nutzt, findet sein neues Apple-Handy auch online zu relativ guten Konditionen. Zudem besteht hier die Möglichkeit, das Smartphone noch günstiger mit dem einen oder anderen Gutschein zu ergattern. Gutscheinportale wie Gutscheinpony sammeln z.B. Apple Gutscheine und stellen sie den Usern zur Verfügung. Wer noch weniger ausgeben möchte, kann natürlich auch ein etwas älteres Modell suchen. Selbst ein iPhone 3GS oder iPhone 4 sind noch ordentliche iDevices, die es ohne Vertrag natürlich deutlich unter 500 Euro gibt. Schnell gefunden ist auch der dazugehörige Prepaid-Tarif. Hier gibt es keine Mindestlaufzeit und es kann jederzeit zu einem anderen- bzw. einem günstigeren Angebot gewechselt werden. Selbstverständlich gilt auch bei der Tarifwahl, nur Angebote zu vergleichen, die möglichst genau zum eigenen Nutzerprofil passen. So sollte für Vieltelefonierer eine günstige Allnet-Flat freigeschaltet werden können und auch Datenoptionen mit etwas mehr Highspeed-Traffic sind in der Kombination mit einem Apple Smartphone keine schlechte Investition.

Video: Parodie auf das neue iPhone X

(via)

Diesen Artikel kommentieren