Prepaid Alternative: die Wenig-Telefonierer Tarife von DeutschlandSIM

Diesen Artikel bewerten

Prepaid Alternative: die Wenig-Telefonierer Tarife von DeutschlandSIM – Wenig-Telefonierer greifen häufig zu Prepaidkarten weil diese flexibel Tarife ohne Grundgebühr bieten und man in der Regel nur das bezahlt, was man auch vertelefoniert. Es gibt aber auch Alternativen im Postpaid Bereich die ebenso flexible Tarife mit günstigen Preisen kombinieren und teilweise sogar noch billiger sind. Ein Beispiel dafür sind die kleinen Smartphone Pakete von DeutschlandSIM. Der Discounter bietet neben den DeutschlandSIM Allnet Angeboten und Handytarifen für Smartphones auch kleinere Pakete an, die aufgrund der geringen monatlichen Kosten auch für Wenig-Telefonierer interessant sind. Dabei ist immer auch eine Internet Flat mit eingeschlossen, so dass man diese nicht extra buchen muss.

Für Prepaid Nutzer sind diese Tarife besonders interessant, da man hier nur geringe monatliche Kosten hat (unter 10 Euro pro Monat) und dazu die Tarife auch wie Prepaidkarte sehr flexibel sind. Die Angebote lassen sich alle monatlich kündigen und man geht daher damit keine längerfristige Vertragslaufzeit ein. DeutschlandSIM schreibt dazu im Kleingedruckten:

Mindestvertragslaufzeit: 1 Monat, Kündigung in Textform 30 Tage zum Ende des Kalendermonats, sonst Verlängerung um je1 Monat

Die Abrechnung dieser Tarife von DeutschlandSIM erfolgt dabei aber natürlich auf Postpaid Basis. Man bekommt also einmal im Monat eine Rechnung zugeschickt und das Geld wird dann von Konto abgebucht.

Die kleinen Smartphone Tarife von DeutschlandSIM

Zur Auswahl stehen dabei:

DeutschlandSIM Smart 200

  • 50 Freiminuten in alle Netze pro Monat
  • 50 FreiSMS in alle Netze pro Monat
  • Internet Flat mit 200MB
  • 4.95 Euro monatlich
  • keine längerfristige Laufzeit

DeutschlandSIM All-in 300

  • 100 Freiminuten in alle Netze pro Monat
  • 100 FreiSMS in alle Netze pro Monat
  • Internet Flat mit 300MB
  • 6.95 Euro monatlich
  • keine längerfristige Laufzeit

DeutschlandSIM All-in 500

  • 250 Freiminuten in alle Netze pro Monat
  • 250 FreiSMS in alle Netze pro Monat
  • Internet Flat mit 500MB
  • 9.95 Euro monatlich
  • keine längerfristige Laufzeit

Allein für die Internet Flat zahlt man bei einigen Prepaid Anbieter bereits 5 Euro monatlich, rechnet man ohne die Flat die Freiminuten und SMS auf den Preis um zahlt man nur 5 (All-in 50) bzw. 4 (All-in 100) Cent pro Minute bzw. SMS. Das ist selbst für die preiswerten Prepaid Anbieter im Netz von O2 (mehr dazu hier) ein sehr günstiger Preis.

Bei der Auswahl der Handytarife sollte man allerdings aufpassen. Das Unternehmen bietet ähnliche Tarife mit fast identischen Namen und Konditonen auch im D2-Netz von Vodafone an. Dort heißen sie Smart 50 bis Smart 500. Die Kosten sind hier allerdings deutlich höher und damit für Prepaid Nutzer nicht mehr ganz so interessant. Die 500er Tarifvariante kostet im Vodafone Netz beispielsweise 19.95 Euro und ist damit 6 Euro oder etwa 60 Prozent teurer als der Tarif im o2 Netz.

Die Tarifdetails der DeutschlandSIM Handytarife

Beide Tarife haben bei DeutschlandSIM keine lange Laufzeit und sind jeweils mit 4 Wochen Frist zum Ende des Monats kündbar. Wie bei einer Prepaidkarte ist man hier also durchaus flexibel – eine Kündigung muss allerdings sein, man kann den Tarif nicht einfach auslaufen lassen.

DeutschlandSIM bietet den Tarif aktuell in den Netzen von Vodafone und O2 an. Mehr Details dazu gibt es in unserem Netzartikel zu DeutschlandSIM. Die Preise sind dabei gleich, es gibt bei diesen beiden Tarifen (anders als bei den Flatrates) keine Preisunterschied. Bei der Auswahl des Netzes kann man sich also vollkommen auf die Qualität des Netzausbaues vor Ort konzentrieren (den Überblick gibt es beispielsweise auf www.lte4g-vergleich.de). Testen mit einer Freikarte lohnt bei diesen Tarifen dagegen eher kaum denn dank der geringen Laufzeit kann man auch einfach mit den Tarifen selbst testen und wechseln, falls es Probleme geben sollte.

Im O2 Netz Bereich hat man derzeit auf jeden Fall den Vorteil, dass man auch die Netzstandorte von Eplus mit nutzen kann. Durch die Fusion von O2 und Eplus sind diese auch für O2 Kunden mit frei geschaltet. Davon profitieren nicht nur die originalen Kunden von O2 sondern auch die Discounter wie DeutschlandSIM. Diese Mit-Nutzung wird unter der Bezeichnung National Roaming geführt. DeutschlandSIM schreibt dazu in den FAQ:

National Roaming bedeutet in diesem Falle die Freischaltung der SIM-Karten aus dem o2 und E-Plus Netz für die jeweils andere UMTS-Netzversorgung. Immer dann, wenn die SIM-Karte im Heimatnetz nur eine GSM (2G)-Versorgung hat und über das andere Netz eine UMTS-Versorgung verfügbar ist, wechselt die SIM-Karte automatisch zum anderen UMTS-Netz. Das gilt für das Netzerlebnis im Freien genauso wie in Gebäuden.

Im Vodafone Netz gibt es diesen Vorteil nicht, hier können die DeutschlandSIM Tarife nur das Netz von Vodafone nutzen.

LTE bei DeutschlandSIM

DeutschlandSIM bietet in einigen Tarife LTE an (im Netz von O2) und das hat durchaus viele Vorteile für die Kunden des Discounters. Auf der Webseite heißt es dazu:

LTE bringt im Wesentlichen schnelleres Internet übers Mobilfunknetz als GSM oder UMTS. Durch die aktuellste Ausbaustufe von UMTS namens HSPA+ können Daten mit einem Tempo von 5,76 Mbit/s hochgeladen und mit 42 MBit/s empfangen werden. Mit 150 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload erzielt 4G/LTE aber deutlich höhere Werte. Langfristig wird sich die Maximalgeschwindigkeit noch einmal auf bis zu 300 Mbit/s verdoppeln.

Allerdings steht LTE in keinem der kleineren Tarife zur Verfügung. Dazu müßte man eine der Allnet Flatrates von DeutschlandSIM buchen und das wäre mit deutlich höheren monatlichen Kosten verbunden. Die Tarife, die im Prepaid Bereich als Alternativen zu einer normalen Prepaidkarte in Frage kommen, haben leider kein LTE.

Dabei ist es vollkommen egal ob man einen Tarif aus dem O2-Netz oder einen der teureren Vodafone-Netz Tarife wählt: in beiden Fällen beträgt die maximale Surfgeschwindigkeit 7,2Mbit/s und wird im 3G Netz des jeweiligen Anbieters realisiert. Mehr als UMTS bzw. HSDPA Speed ist in keinem der beiden Netz in diesen Tarifen möglich.

Das ist durchaus ein Nachteil im Vergleich zu (einige) Prepaidtarifen auf dem deutschen Markt, denn es gibt mittlerweile durchaus einige Handykarten, die auch im Prepaid Bereich LTE anbieten. So hat Vodafone die Callya Prepaidkarte beispielsweise mit LTE Zugang zum Vodafone Netz und Geschwindigkeiten von bis zu 225Mbit/s ausgestattet. Auch die MagentaMobil Prepaidkarte der Telekom kann LTE und surft ab Oktober 2016 mit bis zu 300Mbit/s. Im Vergleich dazu wirken die 7,2Mbit/s bei DeutschlandSIM eher mager und kaum konkurrenzfähig. Im Datenbereich ist DeutschlandSIM damit derzeit keine wirkliche Alternative, weil die modernen und schnellen Datenzugänge fehlen. Ansonsten kann der Anbieter aber sowohl preislich als auch bei den Leistungen und der Flexibilität bei den normalen Prepaidkarten auf dem deutschen Markt mit halten.

 

 

 

 

Leave a Comment