O2 Prepaid Allnet Flat
Prepaid Allnet Flat mit 6 GB ab 12.99 Euro mit 1,5 GB gratis Datenvolumen Dauerhaft und mit 5G Max Speed!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Vodafone Callya Digital
Callya Digital 20 GB Prepaid Flat jetzt 3 Monate kostenlos mit Bonus-Code "Bonus60". Sim gratis holen und nutzen!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Gratis Pixel 7a!
Kostenloses Pixel 7a zum Google Pixel 8 pro dazu: mit O2 Mobile M Vertrag mit 25 GB Datenvolumen und kostenloser Telefonie + SMS! Ab 49.99 Euro/Monat
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
WhatsApp Sim
Satte 4.000 Frei-Einheiten im Monat für 10 Euro - wahlweise für Telefonie, SMS oder Internet nutzbar. Dazu WhatsApp-Flat. Hier holen!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »

Terrorgefahr – EU geht gegen anonyme Prepaid-Karten vor

Die Innen- und Justizminister der EU haben sich darauf verständigt, anynome Bezahl- und Kommunikationssysteme zukünftig stärker kontrollieren zu wollen. Das ist eine Folge der Terroranschläge aus Paris und soll die Vorbereitung solcher Anschläge zukünftig erschweren. Betroffen sind neben Prepaid-Tarifen und Prepaidkarten auch Geldtransfers und Bitcoins, mit denen anynomes Bezahlen möglich ist.

In Deutschland sind dabei wohl in erster Linie Prepaid Kreditkarten betroffen und weniger die Prepaid Tarife aus dem Mobilfunk-Bereich. Derzeit ist es so, dass alle Anbieter von Mobilfunk-Dienstleistungen in Deutschland ihre Kunden identifzieren müssen. Anyonyme Prepaidkarten kann es damit an sich gar nicht geben. Im Online-Bereich wird diese Identifikation über die Freischaltung der Karte mit Angabe von Ausweis- und Adressdaten vorgenommen.

Bei einigen bekannten Prepaidtarifen sind die Kontrolle aber weniger effektiv. So berichten Nutzer immer wieder davon, dass die Karten von ALDI Talk auch mit Fake-Adressen oder dem Namen der Kanzerlin freischaltbar sind. Bei anderen Anbietern werden ebenfalls verkehrte Namen und Adresse akzeptiert. Solche Karten sind dann zwar nicht direkt anonym, lassen sich aber auch keiner direkten Person zuordnen.

Dazu gibt es natürlich die Möglichkeit, gebrauchte Karten im Internet zu erwerben. Beispielsweise finden sich auf Ebay immer wieder bereits registrierte Prepaidtarife. Die Verfolgung des Käufers ist dann kaum möglich, weil die elektronische Signatur zuerst zum Verkäufer führt und der oft keine Ahnung von den wirklichen Daten des Käufers hat. Gleiches gilt beim Kauf von gebrauchten Simkarten und Handys auf Flohmärkten. Auch hier ist eine Nachvollziehbarkeit nicht mehr gegeben.

Ob die stärkere Kontrolle von Prepaidkarten aber wirklich eine Verbesserung der Sicherheit mit sich bringen wird ist eher umstritten. Auch strenge Waffengesetze haben Terroristen nicht davon abgehalten, sich illegale Waffen zu besorgen und so wird es wohl auch bei den Prepaidkarten laufen. Von der stärkeren Kontrolle sind in erster Linie normale Bürger betroffen, die sich nun noch stärker gegenüber dem Staat ausweisen müssen.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Gratis Newsletter: Die neusten Handy Deals und Angebote!


Einfach anmelden und auf dem neusten Stand bleiben:




Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über Produktneuheiten und Sonderaktionen. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.