O2 Prepaid Allnet Flat
Prepaid Allnet Flat mit 6 GB ab 12.99 Euro mit 1,5 GB gratis Datenvolumen Dauerhaft und mit 5G Max Speed!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Gratis Pixel 7a!
Kostenloses Pixel 7a zum Google Pixel 8 pro dazu: mit O2 Mobile M Vertrag mit 25 GB Datenvolumen und kostenloser Telefonie + SMS! Ab 49.99 Euro/Monat
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
WhatsApp Sim
Satte 4.000 Frei-Einheiten im Monat für 10 Euro - wahlweise für Telefonie, SMS oder Internet nutzbar. Dazu WhatsApp-Flat. Hier holen!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Blau Allnet 5GB
Preissturz bei Blau: die 3GB LTE Allnet Flat mit kostenlosen Gesprächen und SMS nur noch 7.99 Euro im Monat! Mit VoLTE und WLAN Call.
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »

So geht die Rufnummernmitnahme bei Prepaidkarten und Prepaid Tarifen

So geht die Rufnummernmitnahme bei Prepaidkarten und Prepaid Tarifen – Rufnummern-Mitnahme oder Rufnummernportierung bedeutet, die alte Nummer mit zu einem neuen Anbieter zu nehmen. Rufnummern sind häufig sehr individuell wie eine Email-Adresse oder ein Name, deshalb wurden die Rufnummern den Kunden zugesichert, die sie nutzen. Es gibt also mittlerweile eine Art Recht auf die Rufnummer. Seit dem 1.11.2002 sind Anbieter daher verpflichtet, eine Rufnummernmitnahme zu einem neuen Anbieter zu ermöglichen. Dazu wurden die Regelungen immer wieder angepasst. Die Bundesnetzagentur schreibt zu den gesetzlichen Grundlagen:

Seit dem 1. Dezember 2021 haben Sie einen gesetzlichen Anspruch, die Rufnummernmitnahme auch noch bis einen Monat nach Vertragsende zu beantragen. In den Vertragsbedingungen Ihres Anbieters kann eine längere Frist vereinbart sein (häufig 90 Tage). Die technische Aktivierung einer Rufnummer muss an dem mit dem Endnutzer vereinbarten Tag erfolgen, spätestens innerhalb des folgenden Arbeitstages.

Die Kosten für einen Rufnummernmitnahme sind ebenfalls geregelt. Seit Ende 2021 dürfen diese nicht mehr erhoben werden und daher ist mittlerweile die Mitnahme der Rufnummer kostenlos. Das betrifft auch alle Prepaid Karten auf dem deutschen Markt und gilt auch dann, wenn man die Rufnummer innerhalb eines Anbieters mitnimmt (beispielsweise zwischen zwei Telefonica Marken).

Die Rufnummernmitnahme muss mittlerweile auch im Prepaid Bereich komplett kostenfrei sein!

Diese Punkte sind dabei bundesweit geregelt und gelten damit für alle Anbieter. Es ist daher unwesentlich, ob man zu einem großen Prepaid Anbieter wechselt oder zu einem kleinen Discounter – die grundsätzlichen Regelungen für die Mitnahme der Rufnummer sind immer gleich. Auch das Netz spielt keine Rolle: die Mitnahme der Rufnummer ist für Telekom Prepaid Tarife, Vodafone Simkarten oder O2 Prepaid Flatrates gleich.

Mittlerweile ist es auch nicht mehr notwendig, den Vertrag bei einer Portierung zu beenden. Man kann eine Rufnummermitnahme also auch aus einem laufenden Vertrag (Portierung vor Vertragsende) durchführen. Dann bekommt man im alten Vertrag für die restliche Dauer eine neue Nummer zugewiesen. Im Prepaid Bereich ist das aber eher selten, weil die meisten Prepaidkarten im Vergleich ohnehin nur eine kurze Vertragsdauer haben. Daher wird dann mit der Rufnummermitnahme oft auch der Tarif gekündigt und beendet. Bei Handytarifen mit Laufzeit muss man dagegen prüfen, wie lange ein Vertrag noch läuft. Im besten Fall hat man einen Anbieter mit kurzen Verträgen und Fristen, die man direkt kündigen kann. Sollte das nicht der Fall sein, kann man die Rufnummer auch aus einem laufenden Vertrag mitnehmen und bekommt dann im alten Vertrag eine neue Nummer zugewiesen.

Früher gab es einige Anbieter, die keine Mitnahme der Rufnummer erlaubt haben. Eingehende Portierungen war in dem Fall nicht möglich. Inzwischen kann man aber die Rufnummer an sich zu allen Mobilfunk-Anbietern mitbringen.

Vorgehensweise und Fristen bei der Rufnummernmitnahme

Damit der neue Anbieter eine Portierung durchführen kann, muss der Altvertrag gekündigt sein. Bei Prepaid Verträgen genügt hierfür in der Regel eine Verzichtserklärung. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, sollten dabei die Daten (Name, Anschrift, Geburtsdatum) des Neuvertrages mit den Daten des Altvertrages übereinstimmen, da es sonst zu Zuordnungsprobleme kommen kann und der alte Anbieter möglicherweise die Portierung ablehnt.

Die Fristen für eine Portierung sind bei vielen Anbieter gleich: ab 4 Monate vor dem Kündigungstermin kann eine Portierung beantragt werden und bis zu einen Monat danach ebenfalls. Nach dem Monat wird die Nummer gelöscht und das Recht auf die Nummer erlischt.

Die Portierung selbst erfolgt dann meist innerhalb weniger Stunden – wenn es zu keinen Problemen kommt, kann man die neue Nummer am Tag des Vertragswechsels sofort nutzen.

Wie geht man bei einer Rufnummernmitnahme vor?

Der erste Schritt bei der Mitnahme der alten Rufnummer ist, den bisherigen Anbieter davon in Kenntnis zu setzen, das man kündigen und die Rufnummer mit nehmen will. Das kann schriftlich erfolgen, oft haben die Anbieter dafür aber auch sogenannte Verzichtserklärung, mit denen man die Prepaidkarte kündigen kann. Wichtig: Guthaben muss ausgezahlt werden, man sollte daher gleich die entsprechende Kontoverbindung mit angeben.

Der alte Anbieter bestätigt den Erhalt der Kündigung mit einer Mail oder SMS, in der auch der Kündigungstermin genannt wird. Damit weiß man als Kunde, dass die Kündigung beim Anbieter angekommen ist und bearbeitet wurde.

Im nächsten Schritt kann man dann beim neuen Anbieter den neuen Tarif abschließen und dabei angeben, welche Rufnummer man mit nehmen möchte. Danach ist der neue Anbieter am Zug und muss die Portierung beim alten Anbieter in die Weg leiten. Die Froisten dafür sind immer etwas unterschiedlich. Congstar schreibt beispielsweise:

Nach Bestellung der neuen congstar Prepaid Karte mit Rufnummernmitnahme senden wir den Auftrag zur Rufnummernmitnahme an deinen bisherigen Anbieter. Sind alle Angaben korrekt, bekommt congstar nach einigen Werktagen eine Bestätigung des Portierungstermins. Hierbei handelt es sich um den nächstmöglichen Portierungstermin. Dieser wird von deinem bisherigen Anbieter festgelegt – congstar hat auf den Termin keinen Einfluss. Am Portierungstag wird deine deine Rufnummer zu congstar geschaltet.

Wenn alles gut geht, bekommt man nach einigen Tagen vom neuen Anbieter mit geteilt, wann der neue Tarif mit der alten Rufnummer nutzbar ist. Es kann aber auch vorkommen, dass man eine negative Rückmeldung bekommt. Das ist oft beim Abgleich der Daten etwas schief gegangen. In der Regel wird dann auch mit geteilt, was nicht funktioniert hat und man kann dies korrigieren und die Portierung erneut versuchen. Es werden bei fehlgeschlagenen Portierungen keine Kosten berechnet.

Die Voraussetzungen für eine Portierung

Um es nochmal zusammenzufassen, hier noch mal kurz und knapp die Voraussetzungen für ein schnelle Rufnummern-Mitnahme:

  • Die bisherige Handykarte muss bereits gekündigt sein bzw. die Verzichtserklärung muss beim alten Anbieter vorliegen.
  • Das Vertragsende darf bei Bestellung maximal 120 Tage in der Zukunft bzw. maximal 85 Tage in der Vergangenheit liegen.
  • Da keine Gebühren mehr verlangt werden dürfen, ist genug Guthaben mittlerweile KEIN Problem mehr.
  • Die Vertragsdaten (Rufnummer, kompletter Name, Geburtsdatum) dürfen nicht voneinander abweichen. Bitte geben Sie in unserem Bestellprozess die gleichen Daten ein, die beim abgehenden Anbieter hinterlegt sind.

Dann sollte es an sich mit der Mitnahme der alten Rufnummer keine Probleme geben.

Netzabfrage nach einer Portierung

Leider weiß man dank Rufnummernmitnahme nicht mehr 100% bereits aus der Nummer welches Netz der andere nutzt. Dieses lässt sich aber per Kurzwahl abfragen:

  • T-D1 Telekom / T-Mobile 4387 kostenlos vom D1
  • D2 Vodafone 12313 kostenlos vom D2
  • e-plus 10667 kostenlos vom e-plus
  • O2 per SMS kostenlos unter 4636 (SMS-Text: NETZ VorwahlRufnummer)

An wen kann man sich bei Probleme mit der Rufnummernmitnahme wenden?

Bei Problemen mit der Rufnummernmitnahme im Mobilfunk gibt es verschiedene Ansprechpartner, an die Sie sich wenden können:

1. Der neue Anbieter:

  • In erster Linie sollten Sie sich an Ihren neuen Mobilfunkanbieter wenden, wenn es Probleme mit der Rufnummernmitnahme gibt. Der Anbieter ist dafür verantwortlich, die Portierung der Rufnummer von Ihrem alten Anbieter zu seinem System durchzuführen.
  • Den Kundenservice Ihres neuen Anbieters können Sie in der Regel telefonisch, per E-Mail oder per Live-Chat erreichen.
  • Halten Sie bei der Kontaktaufnahme Ihre Kundennummer, Ihre alte Rufnummer und Ihre neue Rufnummer bereit.

2. Die Bundesnetzagentur:

  • Die Bundesnetzagentur ist die zuständige Behörde für Telekommunikation in Deutschland. Sie können sich an die Bundesnetzagentur wenden, wenn Sie mit der Antwort oder dem Verhalten Ihres neuen Anbieters nicht zufrieden sind.
  • Sie können die Bundesnetzagentur online, per E-Mail oder per Post kontaktieren.
  • Auf der Website der Bundesnetzagentur finden Sie auch ein Formular zur Beschwerdeeinreichung: https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Vportal/AnfragenBeschwerden/start.html

3. Eine Schlichtungsstelle:

  • Bei Streitigkeiten mit Ihrem Mobilfunkanbieter können Sie sich auch an eine Schlichtungsstelle wenden. Schlichtungsstellen sind unabhängige Institutionen, die Ihnen helfen können, eine außergerichtliche Einigung mit Ihrem Anbieter zu erzielen.
  • Eine Liste der Schlichtungsstellen für Telekommunikationsstreitigkeiten finden Sie auf der Website der Bundesnetzagentur: https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Vportal/Schlichtung/Schlichtung_TK/start.html

Zusätzliche Tipps:

  • Dokumentieren Sie alle Ihre Kontaktaufnahmen mit Ihrem Anbieter und der Bundesnetzagentur.
  • Bewahren Sie Kopien aller relevanten Unterlagen auf, z. B. den Vertrag mit Ihrem neuen Anbieter, die Portierungsbestätigung und den Schriftverkehr mit der Bundesnetzagentur.
  • Seien Sie geduldig. Die Rufnummernmitnahme kann einige Tage dauern.
Click to rate this post!
[Total: 2 Average: 3]

Schreibe einen Kommentar