Eplus: Mindestumsatz bei Prepaid Karten

Diesen Artikel bewerten

Eplus führt ab September 2009 für alle Prepaid Karten aus dem eigenen Haus einen Mindestumsatz ein. Werden die Karten zwei Monate lang nicht aktiv genutzt fallen gebühren in Höhe von 1 Euro pro Monat an. Der Netzbetreiber informiert die Kunden derzeit per SMS über die bevorstehende Änderung:

E-Plus führt zum 1.9.09 einen Mindestumsatz von mtl. 1 EUR bei Prepaid-Karten ein, die mind. 2 Monate nicht aktiv genutzt wurden. Details/Stop kostenlos: 77770

Die Änderung betrifft alle Kunden mit Prepaid Karten von Eplus – auch ältere Karten sind betroffen. Kunden die mit dieser Änderung nicht einverstanden sind haben ein Sonderkündigungsrecht. Dieses kann bis zum 10.09.2009 wahrgenommen werden. Allerdings sind die Prepaid Karten ohnehin ohne Frist kündbar, insofern kann man sie auch ohne dieses zusätzliche Kündigungsrecht jederzeit deaktivieren lassen.

Von der Umstellung betroffen sind laut E-Plus alle Prepaid-Karten die direkt vom Unternehmen kommen:

  • Free&Easy Karten
  • Zehnsation Prepaid Karten
  • Time&More Prepaid Karten

Die Prepaid Karten der Discounter im Netz von Eplus (Simyo, Blau.de, ALDI, vistream) sollen dagegen auch nach der Umstellung ohne Mindestumsatz auskommen.

Die Gebühr wird dabei vom Guthaben abgebucht. Anders als bei anderen Anbietern stoppt die Abbuchung aber sobald kein Guthaben mehr vorhanden ist. Negative Beträge können so auf der Prepaid Karte nicht entstehen.

Eplus ist damit nach Klarmobil der nächste Anbieter der sich für die Einführung einer Mindestnutzungsgebühr entscheidet. Bei anderen Anbietern heißen diese Gebühren Administrationsgebühr oder Mindestnutzungsgebühr. Eine Übersicht über anderen Anbieter bei denen diese Gebühren auch anfallen gibt es hier:

Leave a Comment