Welcher Mobilfunk-Anbieter passt zu mir?

Welcher Mobilfunk-Anbieter passt zu mir?
Diesen Artikel bewerten

Smartphone Handy Sim Simkarte Pixabay CC0Der Markt an Mobilfunkanbietern in Deutschland ist riesig und gleicht dem oft genannten Dschungel. Entsprechend schwierig ist es, aus der Fülle an Anbietern den einen für sich zu finden, der perfekt zu einem passt. Bei der Wahl spielen viele Faktoren eine Rolle, unter anderem das Nutzerverhalten und der eigene Standort. Wir bringen ein wenig Licht in das Dunkel und schauen, welche Provider besonders beliebt sind und wo es sich lohnt, Kunde zu werden.

Netzbetreiber und Discounter

Wer nach einem neuen Mobilfunkanbieter sucht, sollte sich erst mal einen Überblick verschaffen, wer die Netze betreibt und welche Anbieter in welchem Netz operieren. Innerhalb Deutschlands betreiben vier große Provider ihre eigenen Netze. Das sind natürlich die Telekom (D1-Netz), aber auch Vodafone (D2-Netz), o2 und Base bzw. E-Plus. Deren Netze sind alles in allem super ausgebaut, mit regionalen Unterschieden, versteht sich. Alle anderen kleineren Anbieter nutzen die bestehenden Netze dieser vier Firmen. Die großen Vier bieten ihrerseits eigene Angebote zur Netznutzung für Privatkunden an, sind in der Regel aber etwas teurer, wie man das auch vom heimischen Telefon- und Internetanschluss her kennt. Für die günstigeren Tarife sind dann die sogenannten Discounter zuständig. Das sind unter anderem Blau, Congstar, Klarmobil, Otelo oder yourfone. Diese Provider betreiben keine eigenen Netze, sondern nutzen die bestehenden der großen Anbieter. Hier wird die Auswahl schon diffiziler, denn es existiert eine schier unendliche Menge von ihnen.

Welche Kriterien für die Anbieterwahl?

Aber wonach sollte man sich richten? Der Preisvergleich allein sollte bei der Wahl nicht ausschlaggebend sein. Einerseits, weil viele Anbieter dem Nutzer versteckte Kosten aufdrücken, andererseits weil das Gesamtpaket an Leistungen passen sollte. Man sollte erst einmal bedenken, welche Funktionen man am Smartphone vermehrt nutzt. Wird mehr telefoniert oder doch eher per Whatsapp geschrieben? Oder ist einem das Versenden von SMS besonders wichtig? Die Anbieter haben da in der Regel entsprechend individualisierte Pakete, wo die bevorzugten Aspekte im Vertrag verankert sind. Einige Provider bieten dem Kunden sogar die Möglichkeit, sich die Pakete komplett selbst zusammenzustellen und so den idealen Vertrag für sich zu finden. Vieltelefonierer, Business-User, Vielsurfer oder Chatter – für jeden Typus gibt es passende Tarife. Darüber hinaus gilt es, zu beachten, wie die allgemeinen Konditionen aussehen. Wie lange läuft der Vertrag? Wie sieht die Kündigungsfrist aus?

Bei der Recherche sollte man sich immer an Kundenbewertungen in entsprechenden Foren und Bewertungsseiten halten. Welche Erfahrungen und Probleme haben die User mit dem Angebot (schwache Netze, kaum nachvollziehbare Kosten, etc)? Und wie wird der Kundenservice der jeweiligen Anbieter bewertet? Sollten nämlich Probleme bestehen, ist es wichtig, sich einfach und erfolgreich an die Hotlines wenden zu können.

Die beliebtesten Anbieter

Auch wenn man gemeinhin etwas anderes hört, so ist (Stand Herbst 2016) Vodafone der beliebteste Mobilfunkprovider in Deutschland. Vodafone bietet ein äußerst stabiles Netz, gute Tarifpakete und einen guten Kundenservice. Zwar ist der englische Konzern nicht unbedingt günstig, bietet dafür aber auch eine Menge. Das D2-Netz bietet seinen Kunden LTE-Datenverbindungen, die das Surfen mit bis 375Mbit/s erlauben. Otelo als Vodafone-Tochter ist ebenfalls sehr beliebt. Der Dino unter den Discountern hält sich dank seines guten Preis-Leistungs-Verhältnisses seit Jahren weit vorne in der Kundengunst. Otelos Hauptprodukte sind sogenannte Allnet-Flat-Tarife und die in den Verträgen enthaltenen Smartphones, zum Beispiel das neue iPhone 7. Die Preise beginnen hier bei etwa 14,99 Euro.

Die Telekom ist zwar in Hinsicht auf die Technik und Verfügbarkeit bestens aufgestellt, ist aufgrund des hohen Preisgefüges nicht der beliebteste Provider. Der Vorteil hier: die weit verbreiteten Hotspot-Netze können kostenlos genutzt werden. Die Tochterfirma Congstar hingegen ist dank seiner guten Prepaid-Angebote sehr beliebt bei den deutschen Mobiltelefonierern. Deren Angebote richten sich aber eher an Leute, die nicht permanent im Internet unterwegs sind, sondern eher auf Textnachrichten setzen. Hier geht es bei 10 Euro im Monat schon los.

Sehr weit vorne rangiert tatsächlich Aldi Talk, das Mobilfunkangebot des gleichnamigen Discountmarktes. Hier locken natürlich die niedrigen Preise in Verbindung mit den guten Tarifmodellen, ob nun Flat oder Prepaid. Tarife gibt es hier ab 12,99€/Monat.

Mit viel Fernsehwerbung hat sich 1&1 in das Gedächtnis der Nutzer eingebrannt, punktet aber auch mit guten Leistungen. Der Anbieter greift bei seinen Tarifen auf das D2-, sowie das E-Plus-Netz zurück und hat so eine gute Flächenabdeckung deutschlandweit. Wie bei Otelo beispielsweise auch, bietet 1&1 vor allem günstige Allnet-Tarife in Verbindung mit günstig zu erwerbenden Smartphones an. Tarife ohne Smartphone starten hier bei 14,99€, mit Gerät bei 24,99€ im Monat.

Fazit

Die Fülle an Providern macht es schwierig. Wer sich nach einem neuen Vertrag oder Prepaid-Tarif sollte gut recherchieren, was man für wie viel Geld tatsächlich bekommt und wie der Service rund um den Vertrag aussieht. Auch die ganz kleinen Anbieter können durchaus lohnenswert sein. Kleine Firmen kämpfen aufgrund des großen Konkurrenzdrucks um ihre Kunden und unterbieten sich deshalb bei den Preisen, ohne dabei schlechte Optionen zu bieten.

1 Kommentar

Diesen Artikel kommentieren