Anonyme Prepaidkarten – welche Möglichkeiten gibt es noch?

Anonyme Prepaidkarten – welche Möglichkeiten gibt es noch?
Diesen Artikel bewerten

Prepaid-Karte seit 01.07. nur noch mit Ausweis erhältlich Der Bundesrat hat im Sommer 2016 den neuen sogenannten Anti-Terror-Gesetzen zugestimmt und damit auch grünes Licht für die Ausweispflicht für SIM-Karten gegeben. Die Übergangszeit ist mittlerweile verstrichen, so dass seit 01. Juli 2017 bei der Ausgabe von Prepaidkarten die Ausweisdokumente der Käufer erfasst werden. So will man verhindern, dass anonyme Karten auf den Markt kommen, die dann unter Umständen von Terroristen genutzt werden können. Zwar mussten bereits zuvor Name, Anschrift und Geburtsdatum von Prepaid-Kunden erhoben werden. Die Identitätsprüfung via Ausweis erfolgte jedoch meist nur sporadisch. So dass der Bundesinnenminister, Thomas de Maizière, damals beklagte:

Sie können heute unter dem Namen ´Donald Duck` ein Prepaid-Handy kaufen.

Wie erfolgt die Registrierung?

Damit der Besitzer eindeutig identifiziert ist, muss man beim Kauf einer Prepaid-SIM per Personalausweis, Video-Ident oder Post-Ident seine Identität nachweisen. Die Gesetzesgrundlage für die neue Ausweispflicht beim Prepaid-Karten-Kauf ist das Telekommunikationsgesetz (TKG) § 111. Im Einzelhandel –  also in Handyshops, Discountern, Kiosken oder Tankstellen – erhalten die Kunden die Prepaid-Karte gegen Vorlage des Personalausweises. Dieser kann für die Registrierung und spätere Aktivierung eingescannt werden.

Beim Online-Kauf hat man die Wahl zwischen einer Video-oder Post-Ident. Bei der Videoidentifizierung verbindet sich der Käufer über den Video-Chat mit einem Mitarbeiter des Mobilfunkanbieters. Anschließend hält man den Personalausweis in die Kamera, damit der Mitarbeiter die Daten aufnehmen beziehungsweise abgleichen kann. Bei dem Post-Ident-Verfahren erfolgt die Legitimation über eine Postfiliale. Man erhält nach einem  Vertragsabschluss den entsprechenden Post Ident-Coupon online zugeschickt. Diesen lediglich ausdrucken und damit zur nächsten Post gehen. Der Post-Mitarbeiter gleicht die Daten mit dem Personalausweis ab, nachdem beide Seiten unterzeichnet haben wird der Coupon direkt an den Prepaid-Anbieter versendet. Bei allen Registrierungen entstehen für den Kunden keine Mehrkosten. Zur besseren Veranschaulichung ist ein Tutorial-Video von Congstar eingebunden.

Wichtig dabei: Wer seine Prepaid-Karte noch vor dem 01. Juli gekauft hat, muss seine Ausweisdaten nicht nachträglich prüfen lassen. Bei der Umschreibung der Simkarten auf einen neuen Inhaber wird aber der Ausweis kontrolliert.

Kann man dennoch eine Prepaid-Karte anonym kaufen?

Auf dem normalen Weg, im Shop oder Online-Shop der Mobilfunkanbieter, muss man sich definitiv mit einem gültigen amtlichen Ausweis identifizieren. Allerdings findet man diverse „Prepaid Karte anonym“-Angebote auf dem Online-Marktplatz ebay. Davon ist dennoch abzuraten. Letztlich hat man keine Garantie das die SIM-Karte auch funktioniert und ob die eigenen Daten beim  Verkäufer sicher sind. Allgemein gilt, man sollte die SIM-Karte nicht an unbekannte Dritte weitergeben. Denn laut Gesetz trägt der Karteninhaber eine Mitverantwortung dafür, was mit der Karte passiert. Bei Verstößen – etwa wenn Dritte die Karte für die Planung einer Straftat nutzen – können rechtliche Konsequenzen drohen.

Es besteht jedoch die Möglichkeit eine ausländische Prepaid-Karte ohne Ausweis zu kaufen. Allerdings ist dies keine dauerhafte Lösung. Denn die sogenannte Fair-Use-Policy beschränkt die Nutzung im EU-Ausland. Ein Betreiber kann zusätzliche Gebühren erheben, wenn sich ein Nutzer in einem Zeitraum von mindestens vier Monaten mehr im Ausland als im Land des SIM-Karten-Anbieters aufgehalten hat. Darüber hinaus verlangen immer mehr EU-Länder eine Ausweispflicht für Prepaid-Karten oder diskutieren deren Einführung. Eine Übersicht der aktuellen EU-Regelungen findet sich unter folgenden Link:

  • https://umap.openstreetmap.fr/en/map/prepaid-sim-card-registration_155856#4/55.50/36.83

Die rot hinterlegten Länder habe eine Ausweispflicht für Prepaid-Karten, die grün markierten Länder haben keine.

Diesen Artikel kommentieren