Vodafone Websessions – Datenflatrates von Vodafone auf Prepaid Basis

Diesen Artikel bewerten

CallYa Freikarte Websession
Vodafone Websessions – Datenflatrates von Vodafone auf Prepaid Basis – Vodafone bietet auch im Prepaid Bereich Datenflatrates an, die speziell für den Zugang zum mobilen Internet gedacht sind und sich daher vor allem für den Einsatz in Tablets, Notebooks oder Laptops (per Surfstick) eigenen. Im Unterschied zu den normalen Callya Prepaidkarte von Vodafone bieten diese Tarife ab keine Möglichkeit zum Telefonieren oder SMS-Schreiben. Es sind reine Datentarife für das mobile Surfen.

Der Internet-Zugang mit der Websession Prepaid Datenkarte ist dabei nur möglich, wenn man eine passende Session dazu bucht. Die günstigste Session kostet dabei 4.99 Euro, bietet aber auch nur 200MB Datenvolumen.

Die Websession Prepaidkarte für das Internet ist dabei als kostenlose Sim-Karte erhältlich. Es gibt keinen Kaufpreis und auch keine Versandkosten – man kann die Datenkarte also risikolos bestellen. Kosten entstehen erst, wenn man eine Datenflatrate dazu bucht.

Die aktuellen Websessions-Tarife im Überblick:

  • Webssessions Basic: 200MB für 30 Tage und 4.99 Euro
  • Webssessions S: 1GB für 30 Tage und 14.99 Euro
  • Webssessions M:  3GB für 30 Tage und 24.99 Euro
  • Webssessions L: 5GB für 30 Tage und 34.99 Euro

Die Websessions enden, wenn entweder die 30 Tage vorbei sind oder das Datenvolumen aufgebraucht wurde. Ein Nachbuchen von Datenvolumen ist mit diesen Tarifen auch nicht möglich, ist das Volumen aufgebraucht, bucht man einfach eine neue Websession. Es gibt auch keine automatische Verlängerung wie bei den meisten Datenflatrates im Prepaid Bereich. Ist eine Session abgelaufen muss sie aktiv neu gebucht werden, ansonsten ist es nicht möglich, das mobile Internet mit der Karte zu nutzen. Bucht man die Session nicht neu, entstehen auch keine weiteren Kosten. Man kann die Karte so auch ein für einen Zeitraum still legen, wenn man sie nicht benötigt.

Neben den Kosten gibt es aber auch noch eine Reihe von weiteren Einschränkungen, die man bei den Prepaid Internet Tarifen von Vodafone beachten sollte. Im Kleingedruckten von Vodafone heißt es dazu:

Zur WebSessions-SIM-Karte gehört keine Rufnummer. Instant Messaging, Voice-over-IP sowie Peer-to-Peer-Kommunikation sind nicht gestattet. Weitere Preise und Informationen zu WebSessions erhältst Du unter vodafone.de. Alle Preise inkl. MwSt.

Streng genommen sind damit Dienste wie WhatsApp oder Threema mit der Karte verboten, auch Gespräche ober das Internet (beispielsweise mit Skype) dürften nicht geführt werden. Das wirkt mittlerweile doch sehr veraltet und trifft das Nutzungsverhalten der meisten Kunden nicht mehr. Andere Datentarife (beispielsweise Data Start der Telekom) haben deutlich weniger Einschränkungen bei der Nutzung. Allerdings verfolgt Vodafone derzeit diese Bedingungen nicht sehr konsequent. So kann man die Dienste trotzdem nutzen, es gibt also keine Sperre und bisher ist auch nichts davon bekannt, das Vodafone in einem solchen Fall schon mal gekündigt hätte, wenn trotzdem WhatsApp genutzt wird. Das Risiko besteht aber in jedem Fall und man sollte dies im Hinterkopf behalten.

Das Aktivitätszeitfenster der Websession Prepaidkarte entspricht den normalen Vorgaben, die man auch von der Callya Prepaidkarte kennt. Vodafone schreibt dazu:

Wenn Sie Ihre Prepaid-Karte längere Zeit nicht nutzen oder aufladen, können wir sie kündigen. Sie bekommen dazu 30 Tage vorher eine SMS von uns.

Man kann die Websessions Karte daher eine ganze Zeit durchaus auch mal nicht nutzen, sollte aber aufpassen, dass dieser Zeitraum nicht zu lange dauert, sonst kann Vodafone die Karte kündigen. Man kann sich hier mit einer regelmäßigen Aufladung schützen – das Guthaben lässt sich ja auch wieder auszahlen.

LTE und der Speed der Websession Datentarife von Vodafone

Vodafone hat die Prepaid Internet Tarife mittlerweile auch mit LTE Speed ausgestattet. Dabei war man nicht kleinlich sondern hat den Datenflatrates gleich LTE max spendiert. Die Webssionen Prepaid Datentarife surfen also immer mit der maximal möglichen Geschwindigkeit, die das Vodafone Netz derzeit her gibt. Das sind im besten Fall bis zu 375Mbit/s – je nachdem, wie gut das Vodafone Netz vor Ort ausgebaut ist. Diesen Ausbaustand kann man hier prüfen: Vodafone Netzausbau Karte

Die Websession Datentarife sind damit genau so schnell wie die normalen Postpaid-Datentarifen bei Vodafone oder bei anderen Anbietern. Sie haben teilweise sogar einen Geschwindigkeitsvorteil, denn 375Mbit/s bietet aktuell nur das D2-Netz von Vodafone. Selbst die Telekom ist hier mit maximal 300Mbit/s langsamer.

Allerdings sind diese Werte natürlich maximale Angebote und man dürfte höchst selten tatsächlich so schnell surfen. Im Kleingedruckte weist Vodafone dann auch darauf hin, dass im Normalfall die Geschwindigkeiten deutlich niedriger liegen:

Maximal erreichbare Bandbreiten 375 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload. Durchschnitt lt. Connect Test Ausgabe 1/2016 beträgt 27,25 Mbit/s im Download und 12,08 Mbit/s im Upload in Stadtgebieten. Max LTE ist in immer mehr Regionen verfügbar. Für die Nutzung im 4G|LTE-Netz benötigst Du ein 4G|LTE-fähiges Endgerät. Informationen zum Netzausbau u. Deiner individuellen Bandbreite erhältst Du unter vodafone.de/netz und in der MeinVodafone-App. Deine individuelle Bandbreite hängt z.B. von Deinem Standort, Deinem Endgerät und der Anzahl gleichzeitiger Nutzer in Deiner Funkzelle ab.

Trotzdem ist LTE und diese hohe Geschwindigkeit natürlich ein deutlicher Vorteil der Websession Prepaidkarte. Man surft damit im gut ausgebauten LTE Datennetz von Vodafone und ist nicht nur auf die 3G Bereich angewiesen, wie viele andere Datentarife im Vodafone Netz. Man bekommt daher mit den aktuellen Vodafone Prepaid Internet Tarifen sehr schnelle Verbindungen und hohe Datenübertragungsraten – zumindest deutlich schneller als die Verbindungen nur im 3G Bereich mit HSDPA und UMTS.

Die APN Internet Einstellungen bei den Websession Tarifen

Vodafone bietet mit Websessions nicht nur einfache Tarife an, auch die Einstellungen und die Einrichtung der Prepaidkarte ist sehr einfach gehalten. Das Unternehmen schreibt zur Inbetriebnahme der Karte:

  1. Leg die SIM-Karte in Dein Tablet, Deinen Laptop oder Surfstick
  2. Lad Guthaben auf – online unter aufladen.vodafone.de, mit Guthaben-Karte oder am Geldautomaten
  3. Starte Deinen Web-Browser, wähl ein WebSessions-Datenpaket und surf sofort los

Die Zugangsdaten für den mobilen Internet-Zugang im Vodafone Netz (APN Daten) werden dabei in der Regel automatisch hinterlegt. Das kann je nach genutztem Geräte oder Stick unterschiedlich sein und klappt manchmal auch nicht. In diesen Fällen muss man die APN Zugangsdaten selbst aktiv einstellen. Vodafone hat dies aber ebenfalls relativ einfach gehalten. Es ist dabei ausreichend, als APN Zugangspunkt web.vodafone.de einzutragen, weitere Einstellungen (Passwort, Nutzername usw.) müssen nicht eingegeben werden.

Wichtig ist dabei, dass man wirklich diesen APN Zugangspunkt nutzt, denn mit anderen APN Einstellungen werden unter Umständen auch andere Abrechnungsmodelle gewählt, die dann mehr Kosten verursachen.

Video: die Websessions Karte beim Spielen

Leave a Comment