Simyo: automatische Abbuchung für Tarifoptionen sorgt für Ärger

Simyo: automatische Abbuchung für Tarifoptionen sorgt für Ärger
7 (70%) 3 Stimmen[n]

Simyo steht eigentlich für transparente Tarife und „weil einfach einfach einfach ist“. Für Kunden ist es daher um so ärgerlicher, wenn sie sich in den Fallstricken des Kleingedruckten verheddern. Wie man bei Kossy nachlesen kann war es im speziellen Fall die automatische Aufladung der Karte, die für Ärger sorgte.

Der Kunde hatte eine Tarifoption für 9.95 Euro zur Karte gebucht. Nachdem nur noch knapp 5 Euro Guthaben auf der Karte waren ging der Kunde eigentlich davon aus, dass die Option stillgelegt wurde. Stattdessen kam die Überraschung: Die Option wurde um einen weiteren Monat verlängert und die Kosten dafür von der Kreditkarte (die Daten waren im Account hinterlegt) abgezogen. Dabei war die automatische Aufladung gar nicht aktiviert gewesen.

Die Grundlage dafür war ein Hinweis im Punkt 4 des Kleingedruckten von Simyo:

4 […] Prepaid: bei Unterschreitung des erforderlichen Guthabens wird die Option ausgesetzt. Sobald der Optionspreis abgebucht werden kann, wird die Option wieder aktiviert.

Allerding findet sich in den FAQ von Simyo kein Hinweis auf eine autoamtische Nachladung. Im Gegenteil, dort steht:

Sollte Ihre Prepaidkarte nicht über genügend Guthaben verfügen, pausiert die Tarifoption. Das heißt, die Tarifoption wird vorübergehend abgeschaltet. Sobald Sie dann Ihre simyo SIM-Karte wieder aufladen, wird die Tarifoption automatisch wieder für 30 Tage aktiv.

Die Variante der Nachladung ist nicht erwähnt. Kunden des Discounters sollten ohnehin folgendes beachten:

  • ist nicht genug Guthaben auf der Karte vorhanden werden Tarifoptionen nicht endgültig deaktiviert sondern nur ausgesetzt. Ist wieder genug Guthaben auf der Karte laufen sie weiter. Bei fast allen anderen Anbietern werden die Flatrates dagegen beendet wenn das Guthaben nicht ausreicht
  • sind Auflademöglichkeiten wie Bankeinzug oder Kreditkarte aktiviert wird der Betrag direkt über diese Wege eingezogen

Um eine Simyo Tarifoption dauerhaft zu deaktivieren bleibt also nur der Weg selbst aktiv zu werden und die Option abzuschalten. Abzuwarten bis kein Guthaben mehr Verfügbar ist schaltet die Option dagegen nur vorübergehend ab. Sind dazu noch andere Aufladevarianten im Account hinterlegt werden diese genutzt um die Flat weiterzuführen.

Das ist auf der einen Seite kundenfreundlich gedacht weil man die Flat so lange weiterführt bis der Kunde es ausdrücklich nicht mehr wünscht. Selbst kurze Aussetzer beim Guthaben sorgen nicht dafür das der Kunde alle Optionen neu buchen muss. Auf der anderen Seite verwirrt diese Regelung aber auch denn fast alle Discounter haben eine andere Regelung in diesem Bereich. Ein wenig mehr Kommunikation dazu von Seiten Simyos könnte hier auf jeden Fall nicht schaden.

 

1 Comment

    • Marianne Schön
      2. Februar 2016

      Etwas ähnliches ist mir auch passiert. Ich habe einen Vertrag Prepaid bei Simyo abgeschlossen, aber immer über Toolani-App nach Österreich telefoniert, nicht über Simyo. Simyo hat im Dezember 75€ eingezogen über die automatische Aufladung. Wofür wird mir nicht gesagt, in der Kundenzone steht „keine Daten für dieses Monat verfügbar“ (für Jänner aber schon). Auf Nachfrage per Mail, sie mögen mir die Verbindungsnachweise schicken und mir das System erklären, in dem mit Kostenstopp bei max. 39€ geworben wird, und wofür sie 3×20€ Aufladung abgebucht hätten, kam die Antwort „Bitte beachten Sie, dass sie die Speicherung der EVN erst am 29.01.2016 aktiviert haben daher können wir ihnen hierzu keine Auskunft geben.“

Leave a Comment