Prepaid LTE Tarife und Karten – der Überblick

Prepaid LTE Tarife und Karten – der Überblick
9.3 (93.33%) 6 Stimmen[n]

prepaid-simkartenPrepaid LTE Tarife und Karten – der Überblick – LTE und Prepaidkarte ist derzeit auf dem deutschen Mobilfunk-Markt eine Kombination, die man oft vergeblich sucht. Die meisten Discounter bieten – unabhängig vom Netz – bei ihren Prepaidtarifen lediglich UMTS und HSDPA Verbindungen an. Allerdings hat sich mittlerweile die Lage deutlich entspannt, besonders im O2 Netz gibt es immer mehr Prepaid Anbieter, bei denen LTE mit verfügbar ist.

Die aktuellen Prepaidkarten mit LTE

Derzeit gibt es nur eine Prepaid-Karte, die offiziell LTE Unterstützung anbietet: die originale Callya Prepaidkarte von Vodafone. Allerdings ist hier LTE auch nur in den Internet-Optionen kostenfrei mit Verfügbar. Sowie die 1GBMB als auch die 2GB Flat bieten LTE, beim normalen Tarif ist nur HSDPA mit inklusive. Der Preis liegt bei 9.99 Euro für die 1GB Option und bei 22.50 Euro für die Allnet Flat mit 2GB. Das heißt man muss mindestens eine Flatrate für 10 Euro buchen um den Speed nutzen zu können. Dafür bekommt man dann aber auch richtig Leistung. Die Callya Prepaid Tarife bieten LTE mit Geschwindigkeiten von bis zu 500Mbit/s an. Das ist aktuell die höchste Geschwindigkeit auf dem deutschen Markt und genau so schnell wie die normalen Vodafone-RED Tarife des Unternehmens. Vodafone bietet damit aktuell die schnellste Prepaidkarte.

Callya Talk&SMS
Callya Talk&SMS
0.00€
Grundgeb.

(0.00€ Kaufpreis)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: 99¢/MB
keine
Laufzeit
Callya Smartphone Special
Callya Smartphone Special
9.99€
Grundgeb.

(0.00€ Kaufpreis)
Freieinheiten: 200 Stück/Monat
Internet: Flat (1000MB)
keine
Laufzeit
Callya Smartphone Allnet Flat
Callya Smartphone Allnet Flat
22.50€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Telefon: Allnet-Flat
SMS: SMS-Flat
Internet: Flat (400MB)
keine
Laufzeit

Den Überblick über alle Allnet Flat gibt es hier: Prepaid Vergleich

 

Das Unternehmen bietet derzeit auch die schnelle Prepaid Karte auf dem deutschen Markt:

Daneben bietet auch die MagentaMobil Start Prepaidkarte der Telekom LTE an. Das Unternehmen hat mittlerweile diese Tarife auch für LTE frei geschaltet – mit dem maximalen Speed, der im D1 Netz der Telekom möglich ist. Das sind immerhin bis zu 300MBit/s. Allerdings gibt es auch bei der Telekom eine Grundgebühr von mindestens 2.95 Euro monatlich für die Karte. Dazu kommen dann noch die Kosten für den Internet-Zugang. Das sind nochmal mindestens 99 Cent pro Tag.

2.95€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Telefon: 9.0 Cent
SMS: 9.0 Cent
Internet: 99¢/MB
keine
Laufzeit

Den Überblick über alle Allnet Flat gibt es hier: Prepaid Vergleich

 

Im Kleingedruckten schreibt die Telekom zum maximalen Speed der Simkarten:

Maximal verfügbare LTE-Geschwindigkeit – u. a. abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet (max. erreichbare Bandbreiten 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload). Die Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s im Download ist in immer mehr Ausbauregionen verfügbar.

Sinnvolle Datenvolumen (500MB) stehen ab 9.95 Euro monatliche Kosten zur Verfügung. Dazu besteht bei der Telekom die Möglichkeit, weiteres Datenvolumen nachzubuchen. Das ist allerdings nicht kostenlos:

  • SpeedOn M (+ 500 MB) 7,95 €
  • SpeedOn L (+ 750 MB) 9,95 €
  • SpeedOn XL (+ 1 GB) 12,95 €

Man kann die Simkarte damit mit viel Datenvolumen ausstatten – es wird dann nur sehr schnell  sehr teuer

O2 Prepaid Tarife mit LTE

Im O2 Netz wurde mittlerweile bei fast allen Discountern (auch im Prepaid Bereich) LTE frei geschaltet. Der maximale Speed beträgt allerdings in der Regel nur 21,6Mbit/s. Prepaid ist in diesem Netz inzwischen bei Blau, ALDI, Fonic und auch WhatsApp SIM verfügbar. Besonders günstig gibt es LTE bei den Discotel Prepaidkarten. Das Unternehmen ermöglicht das surfen ab 6 Cent pro Megabyte Datenübertragung. Man bekommt bei diesem Anbieter LTE also auch bereits ohne Datenflatrate direkt im Grundtarife mit dazu:

Discotel 6 Cent Tarif
Discotel 6 Cent Tarif
0.00€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Telefon: 6.0 Cent
SMS: 6.0 Cent
Internet: 6¢/MB
keine
Laufzeit

Den Überblick über alle Allnet Flat gibt es hier: Prepaid Vergleich

 

Alternativen zu LTE Prepaidkarten

Es gibt mit dem 9 Cent Tarif von Congstar im D1-Netz der Telekom eine interessante Alternative zu Prepaidkarte mit LTE. Der Congstar 9 Cent Tarif hat dabei keine Vertragslaufzeit und auch keine Grundgebühr. Damit ist er einer Prepaidkarte sehr ähnlich, lediglich die Bezahlung der angefallenen Kosten erfolgt nicht im Voraus sondern monatlich per Rechnung.

Mit diesem Tarif kann man das D1 LTE Netz nutzen, allerdings bis zu einer maximalen Geschwindigkeit von 7,2Mbit/s. Das ist vergleichsweise wenig, trotzdem berichten viele Kunden über schnelleren Seitenaufbau und höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten. Congstar stellt in diesem Tarif LTE aber nur inoffiziell zur Verfügung. Es ist kein Vertragsbestandteil.

Dazu gibt es ein weiteres Problem: Congstar bietet diesen Tarif nicht mehr offiziell an. Man muss also bei Ebay oder in den Kleinanzeigen schauen, ob jemand diese Simkarten noch anbietet.

Noch mehr Alternativen zu LTE Prepaidkarten

Weitere Alternativen zu Prepaidkarten mit LTE findet man in den Handytarifen für Wenig-Nutzer der Drillisch Gruppe. Diese bieten unter dem Namen LTE Mini verschiedenen Handytarife im Netz von O2 an, die sich alle durch eine sehr kurze Vertragslaufzeit von einem Monat und sehr geringen monatlichen Kosten auszeichnen. Je nach Tarif zahlt man bei den Mini-Tarifen zwischen 2.95 Euro und 5.95 Euro pro Monat und bekommt dafür Freiminuten, FreiSMS sowie eine Internet Flatrate mit LTE. Das sind dann zwar keine Prepaidtarife und es gibt eine feste monatliche Gebühr, man bekommt aber trotzdem LTE für sehr kleines Geld.

Mögliche Tarife in diesem Bereich wären:

Die Tarife gibt es dabei mit wechselnden Aktionen auch bei anderen Discountern der Drillisch Gruppe (beispielsweise WinSIM oder Hellomobil).

Wie geht die Entwicklung im Prepaid Bereich mit LTE weiter?

Derzeit kommen fast alle neuen Geräte mit LTE Anbindung auf den Markt. Selbst Mittelklasse Geräte und sehr preiswerte Handys können inzwischen LTE nutzen. Die Topmodelle wie iPhone 6s und 6s plus oder auch das neue iPad Pro können das ohnehin – hier ist eher die Frage bis zu welchen maximalen Geschwindigkeiten LTE genutzt werden kann. Der Druck auf die Netzbetreiber, LTE frei zu geben, wird daher immer größer – zumindest in der Theorie.

Früher oder später werden die Anbieter und Netzbetreiber sicher auch LTE für Discounter und Prepaid-Anbieter frei schalten. Allerdings ist das wahrscheinlich von Netz zu Netz unterschiedlich, O2 könnte in diesem Bereich Vorreiter spielen, während die Telekom und Vodafone ihre LTE Netze derzeit noch sehr abriegeln. Dazu kann auch noch keiner sagen, wann die nächsten Prepaidtarife mit LTE kommen werden. Einige Discounter (wie Otelo) haben mittlerweile neue Tarife auf dem Markt gebracht, bietet aber nach wie vor kein LTE an. Aktuell muss man sich also mit den vorhanden Angeboten und den Alternativen dazu arrangieren – das ist ja durchaus schon eine interessante Auswahl.

1 Kommentar

    • Gerd Mehrmann
      3. Dezember 2015

      Habe mir das Angebot angesehen und beschlossen, es nicht zu nutzen. Man muss zur Bestellung der Karte akzeptieren, dass Werbung incl. Text und Bildmitteilungen ans Telefon gesendet werden. Widerspruch ist nur nachträglich per Brief, Anruf oder Fax möglich, wenn mann das dazu erwähnte Kontaktformular sucht, wird man nicht fündig. Eine Frechheit. In Deutschland muss es bei der Registrierung einen seperaten „Opt-In“ für Werbung geben. Hier handelt Vodafone sich ausserhalb der Deutschen Rechtsprechung zum Datenschutz zu befinden.

      Der Text, den man zur Bestellung akzeptieren muss:

      Hinweis: Vodafone ist im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen berechtigt, Dir Werbung für eigene Angebote per Text- oder Bildmitteilung an Dein Telefon, per E-Mail an Deine elektronische Postadresse und per Post an Deine Anschrift zukommen zu lassen. Du kannst der Nutzung Deiner Telefonnummer und Adressen zu diesem Zwecke jederzeit schriftlich oder elektronisch widersprechen.

Diesen Artikel kommentieren