Simkarten, Handytarife und Prepaid Karten sperren lassen

Simkarten, Handytarife und Prepaid Karten sperren lassen 4.75/10 (95.00%) 2 Stimmen[n]

Simlock Sperre Pixabay CC0Simkarten, Handytarife und Prepaid Karten sperren lassen – Im Falle eines Diebstahls oder des Verlustes des Handys oder Smartphones ist man mit einer Prepaid Karte ist man im Gegensatz zu normalen Laufzeitverträgen eher auf der sicheren Seite. Mehr als das aufgeladene Guthaben kann ein Dieb oder unehrlicher Finder mit der Karte nicht verbrauchen, es sei denn er lädt eigenes Guthaben nach. Es besteht daher ein deutlich geringeres finanzielles Risiko als bei normalen Handytarifen und Flatrates. Bei diesen werden oft durch Betrüger im Falle eines Diebstahls so lange teure, kostenpflichtige Nummern angerufen, bis der Anbieter von sich aus sperrt.

Bei dem Verlust einer normalen Simkarte sollte man diese also auf jeden Fall so schnell wie möglich sperren und auch bei eine Prepaidkarte ist eine Sperrung sinnvoll. Die Simkarten können sonst für weitere Straftaten oder Betrügerein verwendet werden und dann ist man als eingetragener Besitzer im Ansprechpartner Nummer Eins für die Polizei und die Staatsanwaltschaft. Daher ist es auch hier wichtig, die Karten schnell zu sperren.

Sperren der Simkarte über den zentrale Sperrnotruf 116116

Seit einigen Jahren gibt es unter der zentralen Rufnummer 116116 eine Notfall-Nummer für die Sperrung von Karten. Man kann über diese Rufnummer nicht nur Simkarten sperren lassen, sondern auch andere Karten wie Kreditkarten oder die ec-Karte. Die Hotline ist dabei kostenfrei erreichbar.

Man kann die 116116 auch aus dem Ausland erreichen, dann muss allerdings ganz normal die +49 als Ländervorwahl mit genutzt werden.

Für die Sperrung sollte man einige Daten wie die Rufnummer bereit halten, bei Zahlungskarten gibt es darüber hinaus noch weitere wichtige Daten:

  • EC- und Bankkarten: die Kontonummer wird unbedingt benötigt; die Bankleitzahl ist für die schnellere Abwicklung hilfreich
  • Kreditkarten: der Name der Bank oder alternativ die Bankleitzahl

Die 116116 im Video:

Die Sperrung der Simkarte bei den Netzbetreibern

Neben der zentralen Sperrnummer, die den Vorteil hat, das man sich nur eine Rufnummer merken muss, gibt es auch noch die Möglichkeit, die Karte direkt beim eigenen Anbieter sperren zu lassen. Das kann entweder über den Kundendienst erfolgen, teilweise halten die Anbieter (vor allem die größeren) auch eigene Hotlines für die Sperrung von Prepaidkarten und Handytarifen bereit. Das hat den Vorteil, das man eine Ersatzkarte gleich mit bestellen kann. Dieser Service ist bei der zentralen Sperr-Hotline nicht möglich.

telekomKartensperrung bei der Telekom:

  • Kundenservice Festnetz: 0800 33 01000 FREE
  • Kundenservice Mobilfunk: 0800 33 02202 FREE

Der Hinweis FREE steht in diesem Fall für kostenlose 0800 Nummern, die man aus allen Netzen ohne Gebühren erreichen kann.

callya100x100Karten-Sperrung bei Vodafone:

Vodafone unterscheidet bei der Hotline nochmal nach Kunden mit Laufzeitverträgen und Prepaidkunden. Diese haben jeweils unterschiedliche Hotlines:

  • Für Kunden mit Laufzeitvertrag: +49 172  1212
  • Für CallYa-Kunden: +49 172  229 0 229

Karten-Sperrung bei BASE und Eplus:

Die Sperrung von Karten von Eplus bzw. BASE lässt sich im Kundenbereich online vornehmen oder über die Hotline von BASE. Die Rufnummern dafür lauten:

  • Aus dem Festnetz und allen Mobilfunknetzen: 0163-163-1140
  • Aus dem Festnetz und allen Mobilfunknetzen: 0331 3799-1140
  • Aus dem Ausland 0049 163-163-1140

Die Rufnummern sind nicht kostenfrei sondern werden mit dem jeweiligen Tarif für Gespräche in Mobilfunk- oder Festnetz abgerechnet.

Bei allen Anbietern muss man sich an der Hotline identifizieren – entweder über das vereinbarte Kundenkennwort oder über die Abfrage von einer ganzen Reihe von persönlichen Daten. Vor einem Anruf sollte man diese Daten daher parat haben, damit die Sperre reibungslos und schnell hinterlegt werden kann.

Karten-Sperrung bei O2:

Bei O2 werden für die Sperrung von Prepaid Handykarten und Tarifen keine Rufnummer angegeben, sondern nur verschiedene Links in den Kundenbereich. Man kann die Simkarten von O2 aber auch über die normale Kundenhotline sperren lassen.

Die O2 Kundenbetreuung ist 24 Stunden unter dieser Rufnummer zu erreichen: 089 – 78 79 79 40 0

Die Kosten liegen hier in Höhe der normalen Verbindungkosten zu einer Festnetz-Nummer.

Die Sperrung von Karten bei den Discountern

Die Netzbetreiber sind nur für die Sperrung von Karten ihrer eigenen Kunden zuständig und können nicht weiter helfen, wenn man ein Kunden eines Discounter ist, auch wenn man das gleiche Netz nutzt. Die Discounter bieten daher teilweise eigene Rufnummern und Holines an, mit denen man die Karten sperren, entsperren oder auch neue Karten bestellen kann.

Dies geht, je nach Anbieter verschieden, unter folgenden Servicerufnummern:

  • Aldi Talk +49 177 1157
  • Blau.de  +49 1805 660016
  • Callmobile +049 1805 777464
  • Callya +049 172 22911
  • Free&Easy +049 177 1150
  • Klarmobil +49 1805 090900
  • Loop +49 179 55282
  • Simyo +49 1805 454455
  • Tchibo  +49 179 64242
  • Xtra +49 180 5229494

Diese Aufzählung ist natürlich nicht vollständig. Für Anbieter, die hier nicht mit aufgeführt sind, finden sich die Kontaktdaten in der Regel direkt im Impressum der jeweiligen Online-Auftritte.

Welche Kosten entstehen durch eine Sperrung?

Die Kosten für eine Sperrung sind meistens bei den Anbietern in den Preisverzeichnissen unter Sonderleistungen aufgeführt. Die Preise sind dabei höchst unterschiedlich. Vodafone und O2 berechnen beispielsweise nichts für eine Sperre, bei der Telekom zahlt man 8.80 Euro und bei Eplus/BASE bis zu 10 Euro für die Einrichtung einer Sperre für die Simkarte. Bei anderen Anbietern wie ALDI ist Sperre und Ersatzkarten gleich ganz kostenlos.

Die Angaben sind oft nicht einfach zu finden, bewegen sich aber immer in einem Bereich von unter 20 Euro. Man sollte daher lieber schnell eine Sperre einrichten, als lange nach diesen Angaben zu suchen

Welche Kosten entstehen für eine Ersatzkarte?

Um den eigenen Tarif weiter nutzen zu können, benötigt man nach der Sperrung der bisherigen Simkarte eine neue Karte. Diese hat die gleiche Rufnummer, aber andere Zugangsdaten. Die Ersatzkarten können in der Regel direkt beim Anbieter über den Online-Kundenbereich oder die Hotline bestellt werden. Die Zustellung erfolgt per Post, man sollte also 2-4 Tage Verzug einplanen, bis man den Tarif nach einer Sperrung wieder nutzen kann.

Die Ersatzkarten sind darüber hinaus auch nicht kostenfrei. Die Preise für eine Ersatzkarte schwanken von Anbieter zu Anbieter sehr stark. Bei der Telekom zahlt man zum Beispiel in den Handytarife 29,95 Euro für eine Ersatzkarten. Eine MagentaMobil Prepaid Karte ist billiger, hier kostet der Ersatz nur 22,50 Euro. Die Preise für die Karten sind in der Regel in den Preislisten festgelegt, man findet sie meistens unter Sonderleistungen.

Im Gegensatz dazu sind Ersatzkarten bei Defekt sehr oft kostenfrei.

Was tun bei missbräuchlicher Nutzung?

Hat man konkrete Anhaltspunkt, das eine Karte für Straftaten und Verbrechen eingesetzt wird, sollte man in jedem Fall die Polizei informieren und auch Anzeige erstatten. Nur so kann man nachweisen, dass man im Zweifel nicht mehr im Besitz der Karte war und mit eventuellen Straftaten oder betrügerischen Handlungen nichts zu tun hat.

Die schnelle Sperrung der Karte ist in solchen Situationen ebenfalls ein Pluspunkt.

1 Kommentar

    • mvdsömv
      22. Januar 2010

      Es ist nicht gut weil man fast 50cent/min bezahlen muss.

Ihre Meinung zu diesem Artikel