Prepaid Karten mit Registrierungszwang in den USA

Diesen Artikel bewerten

Anonyme Handys mit Prepaid Karten gibt es derzeit in den USA noch, denn bisher besteht dort nur die Pflicht, Kundendaten bei Mobilfunkverträgen zu erheben. Das könnte eventuell bald anders sein, wenn es nach 2 Senatoren geht, die auch für Prepaid Karten eine Registrierungspflicht einführen möchten. Basic Thinking schreibt dazu:

Jeder Kunde, der in den USA künftig eine Prepaid-Karte erwerben möchte, muss sich beim Kauf selbiger ausweisen und wird registriert.

Grund für diesen Vorstoßes ist natürlich – man hätte es sich bald denken können – die Bekämpfung des Terrorismus.

In Deutschland ist die Situation im Übrigen eine andere: Hier müsen auch Prepaid Karten vor der Nutzung registriert werden. Selbst wer sich anonyme eine Prepaid Karte bei Discountern wie Congstar oder Callmobile kauft, muss diese vor Einsatz im Internet mit den persönlichen Daten freischalten. Oft wird dann auch die Ausweisnummer mit erfasst.

Allerdings lassen hier in Deutschland die Kontrollen eher zu wünschen übrig. Kunden berichten bei vielen Discountern von eher laschen Sicherheitskontrollen die es ermögliche, beliebige Nummern als Ausweisnummer zu hinterlegen oder Karten auf den Hund oder einen Nachbarn zu registrieren.

Insofern ist Deutschland den USA in Sachen Prepaid Karten Überwachung schon einen Schritt voraus – zumindest in der Theorie. In der Praxis dagegen zeigt sich das auch Regelungen nicht immer sinnvoll sindn, zumindest dann nicht, wenn sie keiner überwacht.

Leave a Comment