O2 Prepaid Tarife und Prepaid Karten im Vergleich

O2 Prepaid Tarife und Prepaid Karten im Vergleich
5.9 (59%) 10 Stimmen[n]

discoTELO2 Prepaid Tarife und Prepaid Karten im Vergleich – O2 bietet mit den Loop Prepaid Tarifen im eigenen Netz selbst Karten an. Diese sind sowohl als normale Prepaidkarten als auch als Freikarten (ohne Kaufpreis und Versandkosten) erhältlich. Daneben gibt es mit Netzclub auch noch andere Tochterunternehmen von O2 und darüber hinaus Marken wie Fonic, Discotel oder  Anbieter, die weitgehend von O2 unabhängig sind.

Im O2 Netz finden sich derzeit mit einige der preiswertesten Prepaid-Anbieter auf dem deutschen Markt. Hellomobil oder WinSIM bieten beispielsweise Gespräche und SMS für nur 6 Cent pro Minute bzw. SMS an. Das ist im Vergleich zu anderen Tarifen aus den Netzen von D1 oder Vodafone deutlich preiswerter.

Mit Netzclub gibt es darüber hinaus einen interessanten Anbieter mit einer kostenfreie Internet-Flatrate (100MB). Diese Flat ist werbefinanziert. Kunden erhalten Werbe-SMS (etwa 4 bis 5 pro Monat) und können dafür kostenfrei im Internet surfen. Das Modell ist so erfolgreich, das Simyo (E+) eine eigene Karte nach diesem Vorbild auf den Markt gebraucht hat.

Die aktuellen O2 Prepaid Tarife im Überblick:

Callya Special
Die schnellste Prepaid-Karte: 750MB mit 225Mbit/s LTE Speed und 200 Freieinheiten für Gespräche und SMS nur 9.99€ monatlich!
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »
Congstar D1 Prepaid
Der Congstar Tarifbaukasten mit bester D1-Netz Qualität und frei zubuchbaren Flatrates sowie einer 1GB Messenger Flat gratis.
5 Sterne Bewertung zum Anbieter »

Prepaid Auswahl

Netz
Gespräche
SMS
Internet
Anbieter suchen:
Maxxim 8 Cent Tarif
Maxxim 8 Cent Tarif
0€
Grundgeb.

(4.95€ Kaufpreis)
Mobilfunk-Netz

Telefon: 8.0¢
SMS: 8.0¢
Internet: 49¢/MB
(HSDPA 0Mbit/s)

OptiSurf Flat kostenlos in den ersten drei Monaten
Simply Clever
Simply Clever
0€
Grundgeb.

(4.95€ Kaufpreis)
Mobilfunk-Netz

Telefon: 8.0¢
SMS: 8.0¢
Internet: 49¢/MB
(HSDPA 0Mbit/s)

25 Euro Bonus bei Rufnummernmitnahme
discoTel 6 Cent Tarif
discoTel 6 Cent Tarif
0€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Mobilfunk-Netz

Telefon: 6.0¢
SMS: 6.0¢
Internet: 6¢/MB
(LTE 21.6Mbit/s)

LTE Nutzung möglich
WinSim 6-Cent Tarif
WinSim 6-Cent Tarif
0€
Grundgeb.

(4.95€ Kaufpreis)
Mobilfunk-Netz

Telefon: 6.0¢
SMS: 6.0¢
Internet: 6¢/MB
(HSDPA 7.2Mbit/s)

Mailbox kostenlos
hellomobil 6-Cent Tarif
hellomobil 6-Cent Tarif
0€
Grundgeb.

(9.95€ Kaufpreis)
Mobilfunk-Netz

Telefon: 6.0¢
SMS: 6.0¢
Internet: 6¢/MB
(HSDPA 0Mbit/s)

Mailbox kostenlos
Tchibo Prepaidkarte
Tchibo Prepaidkarte
0€
Grundgeb.

(1.00€ Kaufpreis)
Mobilfunk-Netz

Telefon: 15.0¢
SMS: 15.0¢
Internet: 24¢/MB
( 0Mbit/s)

Startguthaben verfällt nach 1 Monat, günstige Hotline,Versand 4,95 Euro. Datentakt: 400kB
o2 Loop Freikarte
o2 Loop Freikarte
0€
Grundgeb.

(0.00€ Kaufpreis)
Mobilfunk-Netz

Telefon: 9.0¢
SMS: 9.0¢
Internet: 99¢/MB
(LTE 21.6Mbit/s)

50 Freiminuten bei der ersten Aufladung, Prepaid Überraschung bei Aufladung (min. 15 Euro)

Den Überblick über alle Prepaid Karten und Tarife gibt es hier: Prepaid Vergleich - Aktualisierung: 06.12.2016


Insgesamt gesehen findet man im Prepaid Bereich im Handy-Netz von O2 einige der günstigsten Prepaid Tarife auf dem deutschen Markt. Da beginnt bei den Kosten für Gespräche und SMS, die in diesem Netz (je nach Anbieter) bereits bei 6 Cent pro Minute und SMS beginnen und erstreckt sich auch auf die Datentarife. LTE Anbindung und 1GB Datenvolumen als Prepaid Angebot (wie beispielsweise bei Discotel) gibt es in anderen Netzen nicht für unter 1 Euro.

o2Derzeit haben alle Karten im O2 Netz einen Vorteil: Sie können aktuell zwei Netze nutzen, weil durch die Fusion von Eplus und O2 im 3G Bereich auch die Eplus Frequenzen mit zur Verfügung stehen. Über das sogenannte National Roaming können alle O2 Kunden (und damit auch die Kunden der O2 Disocunter) das Eplus Netz mit nutzen, wenn bei O2 keine ausreichende Netzabdeckung zur Verfügung steht. Das wird in der Regel auch von den Anbietern so kommuniziert. Fonic schreibt beispielsweise in den FAQ zur doppelten Netz-Nutzung:

Mit FONIC telefonieren und surfen Sie im stabilen Netz von o2. Dank National Roaming sind Sie auch für die E-Plus UMTS-Netzversorgung frei geschaltet. Immer dann, wenn Sie im o2-Netz nur eine GSM (2G)-Versorgung haben und über das E-Plus-Netz eine UMTS-Versorgung verfügbar ist, wählt sich Ihr Handy automatisch in das E-Plus UMTS-Netz ein. Damit profitieren Sie z.B. bei Internetverbindungen von höheren Datenübertragungsgeschwindigkeiten (Download UMTS bis 384 Kbit/s, HSDPA bis 7,2 Mbit/s).

Das National Roaming bezieht sich derzeit aber nur auf den 3G Bereich. Das Eplus LTE Netz kann damit aktuell leider nicht mit genutzt werden. O2 arbeitet allerdings daran, die beiden Netze komplett zusammen zu schalten. Wann genau es so weit sein wird, steht bisher noch nicht fest. Das Unternehmen hat aber bekannt gegeben, dass die Ballungsgebiete und Großstädte zuerst zusammen geschaltet werden sollen und man dann mit den anderen Bereich weiter machen will. Es soll aber noch einige Jahre dauern, bis beide Netze in ganz Deutschland vereinigt sind.

Das Netz und die Netzqualität bei O2

Der Netzausbau und die Netzqualität ist bei O2 immer ein Kritikpunkt und in den meisten Tests muss sich das Unternehmen mit einen Platz hinter der Telekom und Vodafone zufrieden geben. Das heißt aber nicht, dass O2 im Netzausbau nicht aktiv ist. Im Gegenteil, es werden jährlich hohe Summen investiert, um das Netz schneller zu machen.

Im Firmenblog heißt es zu den Investitionen 2915 in den Netzausbau bei Eplus:

Rachel Empey, im Vorstand zuständig für Finanzen und Strategie, hob neben den finanziellen Erfolgen im vergangenen Geschäftsjahr sowie im ersten Quartal 2016 die anhaltend hohe Investitionstätigkeit von Telefónica Deutschland hervor. „Inklusive der Investitionen für Frequenzspektrum wurden 2015 mehr als 2,2 Milliarden Euro investiert“, sagte sie. Ein großer Teil der Ausgaben komme der nachhaltigen Verbesserung des Netzerlebnisses und damit direkt den Kunden zu Gute.

Trotzdem hat O2 gerade im Bereich LTE noch Nachholbedarf und zwar sowohl bei der Verfügbarkeit von LTE als auch bei den Geschwindigkeiten des LTE Zugangs. Die Telekom bietet im D1-Netz bereits Geschwindigkeiten bis 300Mbit/s, bei Vodafone (im D2 Handynetz) surft man mit maximal 225Mbit/s und dagegen wirken die maximalen 50Mbit/s im O2 Netz vergleichsweise langsam. Dazu kommt, dass im Prepaid Bereich noch nicht einmal die vollen 50MBit/s zur Verfügung stehen, hier ist in der Regel bei 21,6Mbit/s Schluss. Ohnehin bieten derzeit nur die originale O2 Loop Prepaidkarte und die Discotel Prepaidtarife LTE Anbindung an, alle anderen Anbietern im O2 Netz haben derzeit nur 3G Anbindungen.

Man bekommt im O2 Netz damit zwar durchaus günstige Tarife, muss aber gerade im Internet-Bereich einige Abstriche beim Speed machen. Bisher lässt sich auch kaum abschätzen, wie sich die Fusion von Eplus und O2 und damit auch die Zusammenlegung beider Netze in der Zukunft auf die Netzqualität auswirken wird. Hier muss sich erst noch zeigen, ob die Kunden auch bei der Netzqualität von der Fusion profitieren.

prepaid-arpuPrepaid ist bei O2 ein Erfolgsmodell

Die O2 Prepaidkarten werden aller Wahrscheinlichkeit nach auch zukünftig auf dem Markt zu finden sein, denn das Unternehmen verdient – im Unterschied zur Telekom und Vodafone – durchaus gut an seinen Prepaidkunden. Mit knapp 6 Euro Umsatz pro Kunden und Monat liegt der Prepaid Bereich bei O2 zwar deutlich unter den Postpaid-Angeboten, die höhere Umsätze haben, aber immerhin fast doppelt so hoch wie die Angebote in den D-Netzen. Prepaid lohnt sich also für O2 und dürfte damit auch in der Zukunft ein fester Bestandteil des Tarifangebotes des Unternehmens sein.

Das macht sich auch bei den Tarifen bemerkbar. O2 bietet die eigenen Prepaidkarte nach wie vor als Freikarte an und hat seit Anfang 2016 auch LTE dafür frei geschaltet. Man hält die Prepaid Angebote also auf dem neusten Stand und damit konkurrenzfähig.

Schwieriger ist dagegen zu beurteilen, wie es bei den O2 Discountern weiter gehen wird. Im Zuge der Fusion mit Eplus wurden bereits einige Marken umstrukturieren. So haben Fonic und Netzclub die Partnervermarktung im Internet bereits eingestellt. Andere Marken wurden ganz eingestellt und es sieht so aus, als würde der Prozess der Umstrukturierung auch zukünftig weiter gehen. Das betrifft aber in erster Linie die Eigen-Marken von O2. Marken anderer Anbieter wie Maxxim, McSIM oder auch Discotel sind davon nicht betroffen.

Leave a Comment