Freiheit per Prepaid oder doch Vertragsbundle?

Diesen Artikel bewerten

Steht mal wieder der Kauf eines neuen Handys / Smartphones an, so stehen Mobilfunkteilnehmer immer wieder vor grundsätzlichen Entscheidungsfragen. Eine davon ist sicherlich die, ob man ein Endgerät zum Vollpreis kauft und es dann mit einer Prepaidkarte ausstattet oder ob man (die meist etwas teureren) Verträge bevorzugt, bei denen man sich langfristig bindet, dafür jedoch ein Handy subventioniert bekommt. Die Beantwortung dieser Frage kann auf jeden Fall nicht pauschal erfolgen…

Vielmehr muss man das ganze Thema höchst differenziert betrachten. Zunächst einmal hat jeder Mobilfunkteilnehmer eine andere Ausgangssituation. Der Eine hat zum Beispiel noch einen laufenden Mobilfunkvertrag, den man nicht ohne weiteres beenden kann. Der andere hat völlige Vertragsfreiheit. Manche Verbraucher haben auch ganz einfach nicht das notwendige Kleingeld, um sich ihr Wunschhandy direkt kaufen zu können. Da kann natürlich eine Vertragslösung besser geeignet sein, als zum Beispiel eine Finanzierung per Kredit.

Prepaid hat oft die bessere Gesamtkosten-Bilanz

Alles in allem ist es jedoch meistens so, dass Prepaid-Verträge von den Gesamtkosten her günstiger sind. Hier muss der Verbraucher sich nicht nach irgendwelchen Gesamtpaketen richten, sondern kann sich relativ frei aussuchen, was für einen Handyvertrag er will.

Vertragsbundles

Bei Vertragsbundles gilt es zu beachten, dass diese nicht pauschal „schlecht“ sind, wobei es doch einige Angebote gibt, die unverschämt viele versteckte Kosten enthalten. Möchte man auf der sicheren Seite sein, so kann man einfach mal einen Blick auf die Deals die bei HandyZ vorgestellt werden werfen. Diese Angebot werden hinsichtlich Preis-Leistung sehr genau untersucht und nur dann in den Blog mit aufgenommen, wenn sie unterm Strich wirklich überzeugen.

Leave a Comment