Fonic Prepaid Surfstick – Anbieter-Überblick und Erfahrungen

Fonic Prepaid Surfstick – Anbieter-Überblick und Erfahrungen
Diesen Artikel bewerten

 

Fonic Prepaid Surfstick – Anbieter-Überblick und Erfahrungen – der Fonic Surfstick ist eines der ältesten Angebote für den mobilen Datenzugang auf dem deutschen Markt und daher auch sehr bekannt. Leider hat Fonic in den letzten Jahren selbst kaum Neuerungen gebracht, so dass der Stick mittlerweile von anderen Anbietern im Preisbereich überholt wurde. Davon abgesehen bietet Fonic mit dem Surfstick aber nach wie vor ein sehr interessantes Angebot für Wenig-Nutzer im Netz von O2 an.

Dazu gibt es noch ein weiteres Problem: die Online-Vermarktung von Fonic wurde mittlerweile eingestellt und damit scheinen bei O2/Telefonica mittlerweile andere Discounter und Internet Stick im Fokus zu stehen. Wird empfehlen daher den Stick nicht mehr, sondern raten eher zu Alternativen wie beispielsweise O2 Prepaid oder einen anderen der günstigen Internet Sticks.

Fonic Surfstick – die Konditionen

Die Abrechnung des Fonic Stick funktioniert auf Prepaid Basis. Es kann nur das Geld versurft werden, das vorher auf die Karte geladen wurde. Das Preismodell ist dabei sehr einfach. Es gibt nur einen Tarif und nur eine Flatrate: die Fonic Tagesflatrate für 1.99 Euro. Dafür kann man einen Kalendertag surfen, so viel man möchte, ab einem Volumen von 500MB wird die Geschwindigkeit der Flatrate aber auf GPRS Speed gedrosselt. Ansonsten steht LTE Speed (21,6Mbit pro Sekunden) zur Verfügung. Das Unternehmen schreibt zu den weiteren konditionen im Kleingedruckten:

Internet-Tagesflatrate mit Kostenschutz: Bei der FONIC Internet-Tagesflatrate gilt ausgewiesener Preis pro Kalendertag (0:00 bis 24:00 Uhr) für EU-weite Datennutzung. Pro Kalendermonat werden maximal 20 € für Tagesflatrates berechnet, danach werden weitere Tagesflatrates in diesem Kalendermonat nicht mehr berechnet. Ab einer Datennutzung über 500 MB pro Tag bzw. 5 GB pro Kalendermonat wird die Bandbreite auf bis zu 32 kbit/s im Up-und Download beschränkt.

Beim Fonic Surfstick (hier) werden dabei nur die ersten 10 Tage pro Monat abgerechnet. Damit ist der monatliche Betrag bei maximal 20 Euro gedeckelt. Auch wenn man den Stick häufiger einsetzen und 11 Tage surft, würden die Kosten nicht weiter steigen. Dieser Kostenairbag greift aber nur für die Tagesflatrates. Surfen im Ausland beispielsweise würde nicht darunter fallen.Im Kleingedruckten heißt es dazu:

Mit dem FONIC Kostenschutz zahlen Sie für das Telefonieren, SMS schreiben oder Surfen nie mehr als einen festen Betrag im laufenden Kalendermonat! So greift der Kostenschutz auch nach Verbrauch der Frei-Einheiten.

Nie mehr als 40 EUR pro Monat für alle Standardgespräche und SMS in alle deutschen Netze bezahlen.

Nie mehr als 20 EUR für monatliches Surfen bei der FONIC Internet-Tagesflatrate bezahlen.

Die Fonic Karte für den Stick lässt sich im Übrigen auch für Gespräche und SMS nutzen. Genutzt wird dabei in jedem Fall das Mobilfunk-Netz von O2.

Fonic Surfstick ohne Simlock

Der Stick von Fonic kommt derzeit ohne Simlock und Netlock aus. Damit kann der Stick auch mit anderen Simkarten und auch mit Karten aus anderen Netzen genutzt werden. Wer nach einem Surfstick ohne Sperre sucht, ist bei Fonic genau richtig. Auch die Software zum Stick lässt sich auf ein anderes Netz einstellen. Eine fest voreingestellte Netz-Software gibt es also bei Fonic nicht.

Fonic Surfstick Einstellungen und APN

Damit der Stick korrekt funktioniert und sich ins Netz einwählt, müssen folgende Einstellungen hinterlegt sein (in der Einwahlsoftware unter Einstellungen => Optionen => Profilmanagment)

Profile Name: o2
APN dynamisch / statisch: statisch
Access Point Name (APN): pinternet.interkom.de
Telephone Number / Zugangsnummer: *99#
Account Name / Benutzername: frei lassen
Passwort: frei lassen

Die Daten entsprechen im Übrigen den normalen O2 Zugangsdaten.

Fonic Surfstick Erfahrungen

Was Nutzer zum Internet Stick von Fonic sagen kann man beispielsweise im pottblog nachlesen (unbedingt die Kommentare lesen!). Einen aktuellen Bericht zu Fonic findet man hier. Es gibt aber durchaus auch negative Bewertungen. So schreibt ein Verbraucher bei GuteFrage:

Ich hatte (habe heute gekuendigt) mal Fonic UMTS Internet per USB Stick benutzt. Habe gekündigt, weil Fonic mir Guthaben von 50EUR als Auslands-Roaming Gebühren abgebucht hat, wobei ich gar nicht im Ausland war.Die Service Hotline ist absolut unzureichend. Die helfen nicht, sondern haben nur versucht, die berechneten illegal abgebuchten Beträge zu rechtfertigen. Die habe auf die Notwendigkeit einer schriftliche Mitteilung verwiesen, die ich Fonic im Anschluss geschickt hatte. Jedoch keinerlei Antwort von denen. Die ingnorieren einfach meine Beschwerde. Eine Woche später wurde mein Internet erneut gesperrt, und wieder illegal abgebuchte Roaminggebühren. Der Telefon-Service wieder nur versucht, die Kosten zu rechtfertigen. Nach 50 EUR Nachzahlen, um ueberhaupt wieder ueber Fonic ins Internet zu kommen, habe ich die Reissleine gezogen und heute gekündigt.– ICH RATE JEDEM – FINGER WEG VON FONIC

Über eigene Erfahrungsberichte und Tipps in den Kommentaren würden wir uns freuen.

Diesen Artikel kommentieren