Die Prepaid Karte von Allmobil

Diesen Artikel bewerten
Vodafone Freikarte HINWEIS: Die Allmobil Karte wird derzeit (seit 2014) nicht mehr vertrieben und ist nicht mehr bestellbar. Bestehende Tarife können aber weiter genutzt werden. Als Alternative empfehlen wir aber die neue Callya Prepaidkarte ebenfalls im Netz von Vodafone und mit LTE Anbindung. Weitere Alternativen zu Allmobil gibt es im Vodafone Prepaid Überblick.


 

Ursprünglich startetet die Allmobil Prepaid Karte als 9 Cent Variante des Schlecker-Tarifes Smobil. Mittlerweile ist der Tarif aber vollkommen eigenständig und kann auch ohne Schlecker und im Internet gebucht werden. Die Nähe der beiden Karten zeigt sich nur noch am gleichen Netz (Vodafone) und an der Möglichkeit von Smobil in den Allmobil Tarif zu wechseln.

Allmobil Tarif:

  • 9 Cent pro Gesprächsminute in alle deutschen Netze
  • 9 Cent pro SMS
  • 35 Cent pro MB Datenübertragung

Die Abfrage der Mailbox ist bei Allmobil kostenlos. Die Abrechnung der Gespräche erfolgt minutengenau (60/60), Datenübertragung wird im 50kB Takt abgerechnet. Damit liegt Allmobil im Bereich der Gespräche auf einer Linie mit anderen Discountern, lediglich bei der Datenabrechnung ist der Takt etwas schlechter als beispielsweise bei Simyo oder Blau.de. Dafür kann man das gut ausgebaut Datennetz von Vodafone nutzen. Allerdings erfolgt der Zugang über einen Proxy – man kann also surfen, weiterführende Anwendungen sind aber nicht möglich.

Leider gibt es derzeit keine Möglichkeit, die alte Rufnummer mit zu Allmobil zu nehmen. Dafür kann man bei der Bestellung eine Wunschrufnummer aussuchen. Ebenfalls erfreulich: Weder die Karte noch das Guthaben verfallen.

Die Karte wird seit dem Jahr 2014 nicht mehr vermarktet und wurde komplett eingestellt. Bestehende Simkarten können aber weiterhin zu den hier beschriebenen Konditionen genutzt werden und auch die Aufladung von Guthaben ist nach wie vor möglich. Allmobil ist damit einer der vielen Discounter, die in den letzten Jahren gestartet und wieder eingestellt wurden. Allerdings neigt Vodafone dazu, auch ältere Marken ab und an wieder zu reaktivieren. Beispielsweise hat wurde Otelo als Marke nach mehreren Jahren wieder auf den Markt gebracht. Durchaus denkbar, dass dies auch mal bei Allmobil der Fall sein könnte. Bisher ist allerdings in diese Richtung noch nichts bekannt geworden.

SMS-Option:

Für 4.99 Euro im Monat kann man bei Allmobil 500 SMS zu anderen Allmobil Kunden buchen. Diese stehen einen Monat zur Verfügung, danach verfallen sie. Die Buchung erfolgt unter der Kurzwahl 12273 und ist sowohl als Einmalbuchung und auch als Abonemment möglich.

Festnetz-Flatrate:

Allmobil bietet zum Tarif die Möglichkeit, eine Festnetzflatrate zu buchen die einen Monat lang kostenlose Gespräche ins deutsche Festnetz ermöglicht. Die Flatrate kostet 9.99 Euro monatlich und kann ebenfalls unter der Kurzwahl 12273 gebucht werden.

Die Aufladung der Allmobil Karte erfolgt über die interne Kontoverwaltung (automatisch, per SMS oder einmalig direkt vom Konto) oder über die Callnow Karten von Vodafone Callya. Die Schlecker Aufladekarte funktionieren bei Allmobil nicht. Wer von Smobil auf den Allmobil Tarif wechselt sollte die Aufladekarten daher noch im alten Tarif nutzen, da sie nach der Tarifumstellung nicht mehr genutzt werden können.

LTE bei Allmobil

Allmobil bietet derzeit in allen Datentarifen und auch im Internet-Zugang maximal HSDPA mit 7,2Mbit/s an. Vodafone bietet zwar ein sehr gutes LTE Netz im Mobilfunk-Bereich, die Discounter können dies aber leider noch nicht nutzen. Derzeit ist nicht nur Allmobil vom LTE Netz ausgeschlossen sondern andere Discounter haben auch kein LTE. Lediglich die Callya Tarife von Vodafone bieten LTE Zugang bis 50 Mbit pro Sekunde.

Es ist derzeit auch nicht bekannt, ob Vodafone hier in Zukunft freizügiger werden wird. Aufgrund der eingestellten Tarife bei Allmobil ist aber nicht zu erwarten, dass die Tarife von Allmobil noch LTE bekommen werden.

Aufladung von Prepaid Guthaben bei Allmobil

Für die Aufladung von Allmobil stellt das Unternehmen verschiedene Möglichkeiten bereits, die auch nach wie vor genutzt werden können:

Online-Aufladung: Im Kundenbereich unter „Mein allmobil“ kann man einen verfügbaren Aufladebetrag wählen. Die Beträge sind dabei vorgegeben und beginnen ab 15 Euro. Die Bezahlung kann per Lastschrift oder Kreditkarte erfolgen. Weitere Zahlungsmethoden stehen leider nicht zur Verfügung. Man kann aber die Karte auch über externe Portale laden, dann gibt es deutlich mehr Zahlungsoptionen.

Automatische Aufladung: Allmobil bietet an, die Karten automatisch aufladen zu lassen. Dafür stehen zwei verschiedenen Varianten zur Verfügung:

  • monatliche Aufladung jeweils zum 1. jedes Monats. Der Betrag kann dabei selbst gewählt werden.
  • Dynamische Aufladung, wenn das Guthaben unter einen bestimmten Betrag (5, 15 und 20 Euro) fällt. Auch hier kann für diese Form der Aufladung ein eigener Betrag gewählt werden, der auf die Karte geladen wird.

Wichtig: Das automatische Aufladen ist nur dann möglich, wenn unter „Mein allmobil“ als Zahlart Kreditkarte oder Lastschrift hinterlegt wurde. Ohne Zahlungsdaten ist auch keine automatischen Nachladung wählbar.

Aufladen per SMS: Die Aufladung von Guthaben per SMS steht ebenfalls erst zur Verfügung, wenn unter „Mein allmobil“ als Zahlart Kreditkarte oder Lastschrift hinterlegt wurde. Danach kann durch eine einfach SMS it Auflade-PIN an die Nummer 25566 Guthaben nachgeladen werden. Sowohl die PIN als auch der Betrag der Aufladung kann im Kundenbereich eingestellt werden.

Die Karten können darüber hinaus auch per Überweisung nachgeladen werden. Die Kontodaten dafür lauten:

Kontoinhaber: ALLMOBILITY
Name der Bank: Commerzbank Gütersloh
Kontonummer: 158100805
Bankleitzahl: 478 400 65
Verwendungszweck: Rufnummer

Ob dies nach wie vor funktioniert, konnte aber nicht bestätigt werden.

Neben diesen Varianten können die Allmobil Prepaidtarife auch mit den bekannten CallNow Guthabenkarten von Vodafone nachgeladen werden. Man findet diese Karten in der Regel in Supermärkten, Tankestellen und Kiosken. Die Aufladebeträge beginnen hier ab 15 Euro aufwärts.

Kontaktdaten und Anbieterdaten bei Allmobil

Bei Problemen und Schwierigkeiten bietet Allmobil nach wie vor auch Service an, der aber in erster Linie über Vodafone realisiert wird. Die Kontakdaten dafür lauten laut Impressum:

allmobil ist eine Marke der:

Vodafone GmbH
Ferdinand-Braun-Platz 1
40549 Düsseldorf

Postanschrift:

allmobil Kundenbetreuung
Postfach 10 05 16
76259 Ettlingen

Die Hotline des Unternehmens ist erreichbar unter der Rufnummer: 22269 (0,14 €/Min. national, 30 Sekunden frei). Daneben bietet Allmobil auch ein kostenfreies Kontaktformular.

Unser Fazit zu Allmobil

Als Bestandstarif ist Allmobil nach wie vor durchaus konkurrenzfähig zumindest für Kunden die kein LTE benötigen und nur relativ selten surfen. Es gibt zwar auf dem deutschen Mobilfunk-Markt mittlerweile auch Tarife mit 6 Cent pro Minute, aber ein wirklicher Grund zum Wechseln sind diese geringen Unterschiede im Cent-Bereich nicht. Für Neukunden stellt sich die Frage gar nicht erst, denn man kann die Tarif nicht mehr neu buchen und es finden sich auch nur äußerst selten Karten von Allmobil auf Portalen wie Ebay und Co. Dazu gibt es mittlerweile im Vodafone Netz durchaus bessere Alternativen zu Allmobil.

Leave a Comment