Conrad FairPay Prepaid Tarife und Angebote

Diesen Artikel bewerten

Conrad FairPay Prepaid Tarife und Angebote  – Die bekannte Elektronikkette Conrad hat gleich mehrere Mobilfunkverträge im Netz von E-Plus im Sortiment und bietet nun auch eine günstige Prepaidkarte mit dem Namen FairPay Prepaid an. Standardmäßige 9 Cent werden bei Conrad FairPay Prepaid für SMS und Gesprächsminuten ins deutsche Festnetz und in alle deutschen Mobilfunknetze fällig.

Wichtig: Die Prepaidkarte von Conrad wurde im Oktober 2014 aus der Vermarktung genommen. Damit sind die Tarife nicht mehr neu buchbar, bereits bestehende Karten können aber zu den bekannten Tarifen weiter genutzt werden. Wir empfehlen daher für Kunden, die sich für diese Simkarte interessieren derzeit eher die Angebote von Blau, Discotel oder Congstar.

Conrad bietet stattdessen im eigenen Handy-Shop nun die Prepaidkarten verschiedener anderer Anbieter an. Man hat das Geschäft mit der mobilen Kommunikation also nicht ganz aufgegeben, sondern nimmt nur nicht mehr selbst als Anbieter daran teil.

Die Prepaid Tarife der Conrad FairPay Prepaidkarte

Die Karte des Unternehmens bietet einen reinen 9 Cent Tarif und dabei auch die bekannten Vorteile von Prepaidkarten: gute Kostenkontrolle und kurze Vertragslaufzeiten. Ansonsten bietet der Tarif eine einheitliche 9 Cent Abrechnung:

  • 9 Cent pro Gesprächsminute in alle deutschen Netze
  • 9 Cent pro SMS in alle deutschen Netze
  • 29 Cent pro MB Datenübertragung

Die Prepaidkarte von Conrad kostet einmalig 9,95 Euro, kommt allerdings schon mit 10 Euro Startguthaben; so kann das für die Karte ausgegebene Geld direkt vertelefoniert und versimst werden.

Für Vielsurfer hat Conrad mittlerweile auch eine Datentarifoption zur Verfügung gestellt: Mit einer Mindestlaufzeit von 30 Tagen ist sie monatlich kündbar und kostet 9,95 Euro. Dafür stehen dann 250 MB zur Verfügung. Erst, wenn diese aufgebraucht sind, wird die Surfgeschwindigkeit ür den Rest des Monats gedrosselt. Dazu gibt es auch eine sogenannte Smartphone Option. Das Unternehmen schreibt dazu im Kleingedruckten (Webseite ist mittlerweile nicht mehr aufrufbar):

Die Smartphone-Option gilt für paketvermittelte Daten im E-Plus UMTS- und GPRSNetz außer Roaming- und Auslandsverbindungen. Die Option erlaubt und unterstützt nur das Surfen mit einem UMTS- bzw. GPRS-fähigen Mobiltelefon ohne angeschlossenen Computer. Nicht für WLAN nutzbar. Die Nutzung von Voice over IP ist ausgeschlossen. Die Smartphone-Optione steht zu Beginn 2 Monate kostenlos zur Verfügung. Mindestlaufzeit 30 Tage. Soweit die Smartphone-Option nicht zum Ablauf der Mindestlaufzeit gekündigt wird, verlängert sie sich jeweils automatisch um weitere 30 Tage. Nach Ablauf der 2 Gratis-Monate: € 9,95 / Monat (Taktung: 10 KB). Sollte kein ausreichendes Guthaben für die Verlängerung der Smartphone-Option zur Verfügung stehen, ruht die Option. Sobald wieder ausreichend Guthaben vorhanden ist, wird die Option automatisch wieder aufgebucht. Ab einem Datenvolumen von 250 MB im jeweiligen Kalendermonat steht GPRS-Bandbreite (max. 56 kbit/s) zur Verfügung. Option gilt nur in Verbindung mit Conrad FairPay 9 Cent Tarif.

Das Aufladen ist bei der Conrad Prepaidkarte allerdings etwas umständlicher als bei anderen Anbietern; Aufladungen per Überweisung, per Voucher oder per Geldautomat sind möglich, eine sofortige Aufladung per Lastschrift oder Kreditkarte gibt es aber nicht. Bequem von unterwegs aus mal eben das Guthaben aufstocken, ist also nicht so einfach möglich.

Das Aktivitätszeitfenster bei Fairpay Prepaid

Wie de meisten Eplus Tarife hat auch FairPay von Conrad ein relatives strikes Aktivitätszeitfenster, das auch überwacht wird und man so die Karte regelgmäßig aufladen muss, damit sich die Karte nicht deaktiviert. Im Normalfall ist die Karte dabei 12 Monate ohne Aufladung aktiv. Dieser Zeitraum kann durch Aufladungen auf bis zu 24 Monate erweitert werden. Danach ist die Karte zwei Monate lang passiv und kann mit mehr für ausgehende Gespräche und SMS genutzt werden. In den AGB heißt es dazu:

Maximal kann die Dauer des Aktivitätszeitfensters 24 Monate betragen. Die jeweilige maximale Dauer ergibt sich aus der mit dem Kunden vereinbarten Tarif. Endet das Aktivitätszeitfenster schließt sich eine zwei monatige Phase der passiven Erreichbarkeit an. In dieser Phase kann der Kunde nur Verbindungen empfangen. Mit dem Ende der zwei monatigen Phase der passiven Erreichbarkeit wird die Prepaid Card endgültig deaktiviert und das Vertragsverhältnis zwischen EPS und dem Kunden endet.

Das Guthaben muss im Übrigen auch bei Inaktivität wieder ausgezahlt werden und darf nicht einfach so verfallen. Wer noch eine ältere Prepaidkarte von Conrad Fairpay herum liegen hat, kann sich das Guthaben auf der Karte eventuell noch auszahlen lassen. Man sollte allerdings schnell sein, bevor diese Forderung verjährt.

Das Netz von Conrad Fairpay

Fairpay nutzte das Netz von Eplus – mit der Fusion mit O2 hat es aber auch an der Stelle Änderungen gegeben und die verbliebenen Fairpay Karten profitieren auch vom National Roaming beider Unternehmen. Das bedeutet in der Praxis, dass man auch mit den Simkarten von Conrad neben dem Eplus Netz das O2 Netz mit nutzen kann. Dabei wird immer das Netz gewählt, das vor Ort die beste Abdeckung und Qualität hat – das geschieht komplett automatisch und ohne weitere Kosten.

Leave a Comment