Congstar wird smarter: 2 neue Tarife

Diesen Artikel bewerten
congstar prepaid Die Smart-Tarife von Congstar gibt es schon etwas länger, bislang waren sie aber für Prepaidkunden nicht verfügbar. Wer einen Smartoption haben wollte, musste wohl oder über zum Postpaid Tarif des Discounters greifen. Ab sofort stehen diese Tarife auch für Prepaid Kunden zur Verfügung. Congstar reagiert damit auf die neuen Tarife, die es bei anderen Discountern gibt. Die Smart Optionen richten sich aber in erster Linie an Wenig-Telefonierer, deren Telefonaufkommen unter 100 bis 200 Minuten im Monat liegt. Wer deutlich mehr telefoniert, ist mit einer der Allnet Flatrates von Congstar deutlich besser aufgehoben. Auch die geringen Datenvolumen (100 bzw. 200MB pro Monat) richten sich eher an Nutzer, die unregelmäßig und wenig surfen.

Die Tarifoptionen im Detail:

Congstar Smart S

  • 50 Freiminuten
  • 50 FreiSMS
  • Datenflat (100MB)
  • 6,99 Euro pro Monat

Congstar Smart M

  • 100 Freiminuten
  • 100 FreiSMS
  • Datenflat (200MB)
  • 9.99 Euro pro Monat

Ob Congstar mit den neuen Optionen wirklich punkten kann ist noch fraglich. Wie üblich im Netz der Telekom sind die Preise deutlich höher als bei anderen Discountern. In anderen Netzen bekommt man für um die 10 Euro schon deutlich mehr Leistung. Ob allein das gute Netz ausreicht um die Karte des Discounters attraktiver zu machen darf daher bezweifelt werden. Vor allem, weil die Prepaid Kunden von den Netzverbesserungen (Ausbau auf 150Mbit/s im LTE Bereich) ohnehin nicht profitieren und die Drosselung der Telekom im Mobilfunkbereich ja ohnehin greift.

Innovative Hardware: das Alcatel One Touch mit Firefox OS

Vielleicht schafft Congstar mit neuen Prepaid Geräten die Kunden zu überzeugen. So wird es das Alcatel One Touch mit dem neuen Firefox OS Betriebssystem voraussichtlich ab Oktober bei Congstar geben. Andere Anbieter haben hier das nachsehen. Mit dem neuen Betriebssystem will Firefox den Sprung in den Bereich der mobilen Anwendungen schaffen. Bislang ist das Unternehmen in erster Linie durch den Browser bekannt, nun will man Android und Co. Paroli bieten. Erste Tests der Hardware und des Systems fielen durchaus positiv aus. Allerdings wird man wohl mehr als nur Alcatel Geräte brauchen um auf dem deutschen Markt und auch international den Durchbruch zu schaffen. Bislang ist das System eher für Technikbegeisterte interessant, ob es wirklich massentauglich ist wird sich ab Oktober zeigen.

Leave a Comment